Schließen

Sie sind hier:

U20 fährt zur Deutschen Jugendmeisterschaft

(LA vom 02.06.2016) Die hiesigen Leichtathleten haben auch in dieser Saison recht viele Vertreter auf nationaler Ebene am Start, nach den Einzelnormen der Landeskaderathletinnen Lucy-Elaine Bauschulte (DJK Arminia Ibbenbüren, Stabhochsprung W 15) und Ann-Kathrin Witt (TV Mettingen, Speerwerfen U 20), konnte nun auch wieder ein Staffelteam die Startberechtigung bei nationalen Titelkämpfen erkämpfen. Denn etwas Kampf war es diesmal tatsächlich, am Ende war dann aber die Freude umso größer.

Aussichtsreich wurde in der Saisonvorbereitung viel Aufmerksamkeit auf den Aufbau einer 4 x 400 m Staffel der Startgemeinschaft Ibbenbüren/Riesenbeck  gelegt. Denn mit zwei aktuellen bzw. früheren Landeskaderathletinnen über 400 m Hürden, Doreen Keller, W 17, SV Teuto Riesenbeck, und Hanna Laske, W 16, DJK Arminia Ibbenbüren, war eine halbe starke Langsprintstaffel schon einmal außerordentlich vielversprechend besetzt, noch stärker wurde sogar Vanessa Gottwald, W 17, Arminia, auf dieser Strecke eingeschätzt, auch wenn die Athletin wegen mangelnder Routine und sehr vielseitigem Aufbau noch keine so herausragende Bestzeit vorweisen kann. Die Rechnung ging so: diese drei Langsprinterinnen sollten "eine kleine 60" laufen können, bei einer geforderten Norm von 4:10,20 min. würde dann noch eine vierte Sprinterin im Bereich 65-67  Sekunden den Traum vom hochklassigen  Wettkampf wahrmachen können.

Infrage kam Kurzsprinterin Joke Miltrup, Mehrkämpferin Theresa Tumbrink, außerdem die junge Emma Heeke, die als W 15 bei den Deutschen Meisterschaften der U 20 aber noch nicht startberechtigt ist, neu Annika Lampe, W 16, die früher eher im Bereich Wurf eingeordnet worden war, sich dann aber wegen einer medizinischen Empfehlung vom belastenden Werfen zur Grundlagenfitnesssportlerin entwickelt hatte.

Am Ende gab es bei Kurzsprinterin Joke Maria Miltrup doch ein paar Trainingsrückstände für den Langsprint, Theresa Tumbrink verletzte sich leider unglücklich. Mit speziellerem Training gewann Annika nach und nach eine gute Langsprintform, kurzfristig vor dem ersten Qualitermin konnte sie wegen einer leichten Erkrankung aber nicht starten und die junge Emma Heeke, U 16,  "musste" einspringen.

Bei den westdeutschen Meisterschaften klappte dann alles, mit 4:07 min. war man deutlich schneller als gefordert. Dieser attraktive Jugendstaffelwettkampf, der auf nationaler Ebene im Programm der Deutschen Meisterschaften der Erwachsenen stattfindet, und den Jugendlichen im Umfeld der Olympiastarter zusätzliche  Motivation geben sollte, war in greifbarer Nähe. Leider genügte dieses starke Auftreten der ganz jungen Talente aber nicht, denn die Norm muss von den Jahrgängen erlaufen werden, die dann auch an den Meisterschaften teilnehmen dürfen. Dieses sind in dieser Saison die Jahrgänge 1997-2000, da Emma zwar sehr schnell gelaufen ist, für den DM-Start aber noch zu jung, mussten die Mädchen zwei Wochen später noch einmal in neuer Besetzung antreten.

Noch motivierter und mit phantastischen Rennen konnten Startläuferin Doreen Keller, die zweite Vanessa Gottwald und Hanna Laske den Staffelstab nach drei Runden schon nach 3:02 min. an Annika Lampe übergeben und entsprechend begeistert die abschließende Runde verfolgen. Annika ging mutig in ihr erstes 400 m Rennen, fand in einen stabilen Lauf und konnte sogar am Ende noch zulegen.

Noch einmal hatte sich die Staffel gesteigert, mit so nicht erwarteten 4:05, 93 min. waren diese jungen Mädchen knapp 5 Sekunden schneller als für diesen U 20 gefordert wird. Die jubelnde Staffel, mit dem Trainerteam um Jutta Frommeyer, kann sich nun auf den attraktiven ersten Saisonhöhepunkt vorbereiten.