Schließen

Sie sind hier:

Achtung: Neue Termine der Radwandergruppe für 2017

Wer Interesse an den Terminen 2017 der Radwandergruppe hat, bitte hier klicken: TERMINE 2017

 Abteilungsversammlung und Weihnachtsfeier am Samstag, 02.12.17

Die Abteilungsversammlung findet statt am Samstag, 02.12.17. Sie beginnt um 15.30 Uhr im Vereinsheim mit einem gemütlichen Kaffeetrinken. Nach der Versammlung findet der Jahresabschluß statt. Anfragen zu dem von uns selbst erstellten Kuchenbuffet und für das Abendessen bitte unter Tel. 78289.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehrtages-Fahrradtour 2018

In der Zeit vom 06. - 09.05.18 wird eine mehrtägige Fahrradtour angeboten nach Nordholz. Nordholz liegt zwischen Bremerhaven und Cuxhaven im Wurster Land. Nähere Einzelheiten werden beim Grünkohl-Essen und auf der Abteilungsversammlung vorgestellt. Dann sind ebenfalls auch schon Anmeldungen möglich bei Inge Rolefs/Klaus Böse.

Gerne würden wir auch noch eine weitere Tour anbieten. Sollte jemand Interesse haben, eine weitere Fahrradtour und/oder Wandertour anzubieten, bitte ebenfalls melden unter Tel. 78289.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tourenberichte 2017

Abteilungsversammlung/Winterfest am 14.01.17

Unsere Abteilungsversammlung für 2016 fand dieses Mal zu Beginn des neuen Jahres statt. Grund für die Umlegung waren die "Bayern". Nach einem gemütlichen Kaffeetrinken im schön winterlich geschmückten Raum (der Kuchen wurde selbstverständlich wie immer von unseren Mitgliedern gesponsert) und einer Geschichte zum Jahresanfang fing die Abteilungsversammlung an. Nach den üblichen Regularien wurde der Vorstand entlastet, die neuen Termine vorgestellt und Anfragen beantwortet. Da auch der komplette Vorstand neu gewählt werden musste, übernahm der zweite Vorsitzende der Gesamt-DJK die Wahlleitung. Alle Vorstandsmitglieder erklärten sich bereit, weiter zu fungieren und wurden einstimmig wiedergewählt. Zwei weitere neue Beisitzer wurden ebenfalls einstimmig mitgewählt. Zum Abschluss gab es noch ein Lied, welches sich mit dem Thema Frieden beschäftigte, da es nicht für alle Menschen nur schöne Stunden - wie bei uns jetzt - gibt. Damit war die Abteilungsversammlung beendet. Im Anschluss daran wurde wieder ein Bild-Vortrag in wunderschöner Weise mit passenden Musikstücken und Kommentaren vorgeführt. Dieses fand auch regen Zuspruch. Der gemütliche Teil des Winterfestes fand in netter geselliger Runde statt und, wie üblich, mit einem sehr schönen abendlichen Buffet.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Erste Wanderung am Sonntag, 22.01.17

Die erste Wanderung in diesem Jahr fand am 22.01.17 bei wunderschönem winterlichen Wetter statt. Wir trafen uns am "Rubbenbruchsee" in Osnabrück, um von dort zum "Gut Leye" weiter nach Atter und am Atter Flugplatz vorbei durch einen schneereichen Wald zu wandern. Schließlich gelangten wir zum Finkenberg in Osnabrück und damt an dem riesigen Komplex der Städtischen Kliniken vorbei zum Heeger Holz. Durch dieses gelangten wir wieder zum Rubbenbruchsee. Dieser wirkte durch die klare Sonne und zugefroren wie aus einem Bilderbuch. An dieser Wanderung nahmen sechs Personen teil. Sie marschierten 12,5 km. 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Zweite Wanderung am Sonntag, 26.02.17

Zu Siebt machten wir uns bei durchwachsenem Wetter auf den Weg, um den "Hüggel" zu umrunden. Vom Startpunkt "Gasthaus Zum Jägerberg" in Natrup-Hagen ging es über 12 km durch eine hügelige Landschaft. Immer wieder konnten wir herrliche Aussichten ins Osnabrücker Land genießen. In der Gedenkstätte "Augustaschacht" erfuhren wir interessante Dinge über das Leiden der Menschen in dem ehemaligen NS-Arbeitslager. Zum Abschluss dieser anspruchsvollen Tour stärkten wir uns in netter Runde zusammen im Gasthaus.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Dritte Wanderung am Sonntag, 19.03.17

Sollte die Wanderung durch Bockraden wieder ausfallen aufgrund des regnerischen Wetters? Mutig fanden sich 5 Wanderer um 10.30 Uhr am vereinbarten Treffpunkt ein. Mit Regenzeug gewappnet und voller Hoffnung begannen wir also die Wanderung, welche uns über verschiedene Bauernhöfe und matschigen, ansonsten wunderschönen Waldwegen führte. Wir konnten 3 verschiedene Tongruben uns anschauen und passierten auch den Hof Moriss mit seinen Apfelplantagen. Über den Querenberg und teilweise durch das Fahlbachtal gelangten wir über den 3-Täler-Wanderweg zurück zu unserem Ausgangspunkt, ohne uns natürlich zwischendurch in einem Cafe zu stärken. Nur gelegentlich mussten wir den Regenschirm aufspannen. Die Wegstrecke betrug  ca. 12 km, welche wir natürlich mit all ihren Höhen und Senken gut meisterten.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fahrradtour mit Ölgekläppkes-Essen Karfreitag, 14.04.17

Die erste Fahrradtour in diesem Jahr sollte nicht sofort allzu lang sein. Deshalb fanden sich gut 20 Personen am Treffpunkt trotz der, na ja doch noch relativ kalten Witterung, am Treffpunkt ein. Vom Arminenstadion ging es den Dickenberger Berg hinauf und von dort durch den gerade erwachenden Buchholz und dann ein Stück Hauptstraße hinunter nach Steinbeck. Dort überquerten wir den Kanal und radelten Richtung Bad Steinbeck und weiter nach Hopsten über gut ausgewiesene Feldstraßen und natürlich durch Ägypten hindurch! Den Schau-Bauernhof mit Hofladen sahen wir uns an und querten danach die Hopstener Straße. Weiter ging es über Feldstraßen Richtung Ostenwalde. Dort in der Restauration angekommen, wärmten wir uns auf und genossen die Ölgekläppkes. Hier fanden sich auch noch weitere Mitglieder ein und nette Gespräche wurden geführt.  Ausgeruht ging es zurück über Hörstel und von dort Richtung Gravenhorst an der Aa entlang und zurück zum Stadion. Geradelt sind wir ca. 45 km und deshalb freuen wir uns auf die weiteren Touren.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fahrradtour und Grillen am Montag, 01. Mai 2017

Traditionsgemäß findet bei uns am 1. Mai eine Fahrradtour statt mit anschließendem Grillen. In diesem Jahr sollte unsere Tour uns vom Stadion aus am Kanal entlang nach Bergeshövede führen und von dort nach Riesenbeck zum Vogelsang/Lerchengrund. Hier überquerten wir die Kapellenbrücke und radelten über den Brachtesendeweg, Ludwigswald, weiter am Energiepark entlang und kamen in Middendorf in Saerbeck aus. Von dort ging es Richtung Sinningen. Unterwegs machten wir unsere Mittagsrast in einem Schießstand. Über Veltrup und Karlsburg ging es Richtung Surenburg, welche wir links liegen ließen und über den Sandweg weiter nach Bevergern. Hier machten wir natürlich eine Kaffee- bzw. Eispause, um dann den Rückweg anzutreten zum Stadion. Dabei radelten wir am Gravenhorster Friedhof und an der Kläranlage vorbei. Nach 53 km kamen die 22 Radler unversehrt am Stadion an, und das alles ohne Regen und Wind. Am Stadion wurde sodann der Grill angefeuert,  kühle Getränke gereicht und das Buffet, welches natürlich von uns Mitgliedern selbst zusammen gestellt war, wurde gestürmt. Auch hier fanden sich noch etliche weitere Nichtradler dazu ein.  In geselliger Runde klang der Tag aus, wobei wir uns gegen Abend in das Gebäude setzen mußten, da es deutlich kühler wurde. Danke an dieser Stelle an alle, die beim Auf- und Abräumen geholfen haben und die Tour geleitet haben.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fahrradtour am Sonntag, 21.05.17

Bei schönstem Wetter trafen sich 28 Radler um 11.00 Uhr am Stadion. Gemeinsam wurde die erste Steigung (Dörenther Berg) genommen, um sodann über den Brumleyweg über Niemeyer's Brücke in Birgte über viele schöne Feldstraßen nach Sinningen/Emsdetten/Veltrup zu gelangen. Die Ems überquerten wir über die alte Holzbrücke und machten sodann unsere Kaffeepause in der Gaststätte "Bockholter Fähre". Gestärkt ging es weiter nach Elte, durch die Elter Dünen und den Surenburger Wald Richtung Rheine, um von dort über Rodde nach Bevergern auf altbekannten Strecken  zurück zum Stadion zu gelangen. Eine gut gelungene Tour endete nach knapp 60 km.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Überraschungsfrühradtour Donnerstag (Fronleichnam), 15.06.17

In diesem Jahr besteht die Rad-Wander-Gruppe 30 Jahre. Dieses nahmen wir zum Anlass, um die Frühradtour zu einer Überraschung werden zu lassen. Pünktlich um 7.00 Uhr trafen sich 34 Radler am Stadion, um von dort mit den Rädern zu starten. Es wurde zunächst nach Ibbenbüren - Lehen und von dort am Motorradmuseum vorbei nach Brochterbeck geradelt. Weiter ging es nach Brochterbeck - Niederdorf und von dort über viele schöne verschlungene Feldstraßen und am Kanal entlang Richtung Dörenthe. Allmählich wurde klar, wohin die Reise ging; nämlich zu "Naturagart". Hier erwartete uns ein reichhaltiges Frühstücksbuffet. Nach dieser Stärkung wurden wir um 11.00 Uhr von einem fachkundigen Führer empfangen, der uns die Geschichte zu Naturagart näher brachte. Es war ein sehr interessanter Rundweg, auch mit vielen lustigen Kommentaren versehen. Nach der dann folgenden Trinkpause starteten wir wieder Richtung Stadion. Dabei legten wir insgesamt 45 km bei sehr angenehmen Temperaturen zurück.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Radelsonntag, 11.06.17

Einige Mitglieder trafen sich um 9.45 Uhr am Unteren Markt, um pünktlich um 10.00 Uhr an dem vom Stadtmarketing Ibbenbüren geplanten Radelsonntag teilnehmen zu können. Wir hatten uns für die lange Variante rund um Ibbenbüren mit ca. 60 km entschieden. Trocken starteten wir gut gelaunt. An der Aa entlang ging es zunächst nach "Mutter Bahr" in Uffeln, um sich den Teilnehmerstempel "abzuholen". Nach einer kurzen Pause radelten bzw. schoben wir den Uffelner/Dickenberger Berg hinauf. Oben angekommen ging es zur Rudolfhalde, um über den Strootbachweg hinab durch das hügelige Bockraden zu radeln. An der Josef-Verlemann-Straße stand die nächste Steigung an Richtung Schafberg. Nach Überqueren der alten B 65 gelangten wir bergab nach Laggenbeck, von dort nach Lehen und Brochterbeck. Eine Eispause musste nach dieser anstrengenden Strecke sein. Danach ging es über den Kleeberg nach Dörenthe und zu "Naturagart", um den weiteren Stempel zu bekommen. Von dort ging es wieder über den Dörenther Berg hinauf und hinab nach Ibbenbüren ins Zentrum. Eine an sich sehr schöne, aber auch absolut anstrengende Fahrradtour fand damit ihren Abschluß. Für die "Mühen" bekamen wir als Dank zuletzt noch ein Regenschauer ab. 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Töddenland-Radsternfahrt Sonntag, 18.06.17

Die Gemeinde Voltlage war Ausrichter der diesjährigen Töddenland-Radsternfahrt. Wir trafen uns um 10.00 Uhr an der St.-Michael-Kirche in Ibbenbüren-Bockraden. Viele Mitglieder unserer Gruppe sowie zahlreiche "Fremde" waren erschienen, um daran teilzunehmen. Es handelt sich ja um eine offene Veranstaltung. Über den Mühlenweg ging es hinab nach Schlickelde. Von dort weiter nach Espel und über die Kowallbrücke in das Mettinger bzw. Recker Moor in Richtung Rothersthausen. Über den Jivitsweg gelangten wir nach Weese und von dort nach Voltlage. Um ca. 12.00 Uhr gelangten wir dort an;  hier hatten die Festlichkeiten zum Dorffest schon angefangen. Mit Empfangsmusik, Steakbrötchen und kühlen Getränken versehen warteten wir auf die Verlosung. Einige Mitglieder unserer Gruppe haben auch Preise gewonnen. Nach dem obligatorischen Kaffee und Kuchen begaben wir uns auf den Rückweg. Über Wirtschaftswege gelangten wir nach Weese zurück und von dort ging es Richtung Halverde. Durch das Kreienfeld gelangten wir schließlich nach Recke-Twenhusen zur Hammermühle und von dort nach Bad Steinbeck, um am Kanal entlang nach "Mutter Bahr" in Uffeln zu radeln. Nach einer dortigen Pause ging es wieder über den Berg hinauf zu unserem Ausgangspunkt.Die Strecke war sehr gut ausgearbeitet, wobei uns der Schatten bei der großen Wärme sehr gelegen kam. Alle 48 Radler/Innen kamen guten Mutes wieder zu Hause an.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fahrradtour mit Grillen am Samstag, 08.07.2017

Unsere alljährliche Fahrradtour mit anschließendem Grillen (dieses Mal in einem wunderschön gestalteten Garten) fand bei trockenem und nicht zu heißem Wetter statt. 27 Radler trafen sich pünktlich um 13.00 Uhr am vereinbarten Treffepunkt, nachdem sie zuvor ihre Buffet-Spenden dort schon einmal zur Kühlung abgegeben hatten. Von Ibbenbüren-Bockraden ging es hinunter den Mühlenweg Richtung Mettingen-Schlickelde und von dort Richtung Recke-Espel hinüber ins Recker Moor. Hier war es angenehm ruhig. Über die vielen Wege ging es ein Stück an der Hauptstraße entlang ins Recker Dorf, um dort eine Rast einzulegen an der Eisdiele. Frohen Mutes radelten wir dann weiter an der Recker Aa entlang und durch das Industriegebiet Richtung Bad Steinbeck - Hopsten. Von dort gelangten wir am "Heiligen Meer" und am "Erdfallsee" entlang nach Uffeln. Ein Stück am Kanal entlang radelten wir, um dann die Anhöhe zum Dickenberg (Wilhelmschacht) in Angriff zu nehmen. Wohlbehalten gelangten alle Radler oben an und fuhren dann auf dem Radweg weiter zu unseren "Gartengastgebern" zurück bei geleisteten 40 km. Hier fanden sich etliche weitere Mitglieder zu 17.00 Uhr  ein. Der Grill war auch schon vorgeglüht, so dass nicht allzu lange auf die Stärkung gewartet werden brauchte. In geselliger Runde endete der Abend draußen in gemütlicher Runde.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fahrradtour Sonntag, 30.07.17

Bei böigem, jedoch trockenem Wetter trafen sich 29 Radler am Stadion, um die 75 km lange Tour in Angriff zu nehmen. Unser erster Zielpunkt war Brochterbeck, von hier ging es Richtung Ladbergen. Die NaTourismus-Route Tecklenburger Land: "Venntüte und Klappertopf" war unser eigentliches Ziel. In den Hiärken starteten wir und gelangten durch die Lönsheide in das Hölter Feld und legten danach eine Rast an den Weidehütten ein. Der Tourenleiter Willi Schomaker konnte uns zwischendurch immer wieder Erklärungen zu den einzelnen Gebieten geben, was sehr interessant war. Weiter ging es entlang am Schuhmachermuseum Richtung Wallhecke  und weiter zum Wildfreigehege in Saerbeck. Vorher legten wir jedoch noch eine Pause am Waldsee in Ladbergen ein. Durch das  Feuchtgebiet Saerbeck gelangten wir zum Kanal nach Dörenthe, wo wir an der "Blankenburg" eine wohlverdiente längere Kaffeepause einlegten. Gestärkt ging es entlang des Kanals zu "Naturagart" und von dort über den Dörenther Berg zurück nach Ibbenbüren.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fahrradtour Sonntag, 20.08.17

Unser Ziel waren dieses Mal die Niederlande. Dafür trafen wir uns an der "Haarmühle" in Ahaus. 13 Radler nahmen das kühle Wetter und Gegenwind in Kauf, um über wunderschöne Vennradwege und Fiezenpad's zu radeln. Das Witte Venn bot sich uns in voller blühender Heide. In einem Moortümpel konnten wir sogar Wildrinder beim Morgenbad beobachten. Danach gelangten wir zum Buurse Venn und Buurse Sand, ebenfalls eine wunderschöne Naturlandschaft mit viel Heide und Wacholdersträuchern. Unsere Mittagspause war in einer Schutzhütte im Haaksbergervenn geplant. Zu unserem Erstauen war aber gerade diese Hütte schon von anderen Radlern belegt; aber Radfahrer kennen keine Scheu. Es wurde zusammen gerückt und wir tauschten viele Informationen aus. Sodann wollten wir zur Haaksberger Mühle. Diese mußten wir   über Umwege anfahren, da wir vom Kurs abgekommen waren. Trotzdem: Viele Wege führen nach Rom". Nach dieser Mühe ging es durch das Ameloer Venn zurück zum Ausgangspunkt Haarmühle. 60 km in einer wunderschönen Natur haben ihren Eindruck hinterlassen.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Werksbesichtigung mit Fahrradtour am Samstag, 02.09.17

Trotz der Ibbenbürener Kirmes trafen sich viele interessierte Radler am Arminenstadion, um nach Lengerich/Westf. zu radeln und dort an einer Betriebsbesichtigung teilzunehmen. Über Brochterbeck - Wechte gelangten wir schließlich über schöne Feldstraßen nach Lengerich. Um ca. 13. 00 Uhr trafen wir dort ein. Somit gelangten wir pünktlich zur Mittagszeit dort an. Die vielen Verpflegungsstände ließen keine Wünsche übrig. Wir starteten den Rundgang unter fachkundiger Anweisung von unserem Walter bei den Extrudern in der Produktion und gelangten weiter zu den Druckmaschinen. Viele weitere Abteilungen folgten; einige Radler hatten schon "runde Füße" und gingen zum Festzelt zurück. Nach weiteren zwei Stunden beendeten schließlich alle den Rundgang, wobei nicht einmal alles gesehen werden konnte wegen Überfüllung in den Abteilungen. Gemeinsam radelten wir dann schnell heim, um noch an dem Kirmesvergnügen teilhaben zu können.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Mehrtages-Radtour vom 03.09. - 06.09.17 nach Rietberg

Ostwestfalen beeindruckte mit schönen Fahrradwegen und historischen Stadtkernen

 

21 Radfahrer trafen 3. September 2017 pünktlich am Hotel Vogt in Rietberg ein und so ging es gleich auf zur „Fröhlichen Landpartie“, einer etwa 70 km langen Radtour durch die Parks der ehemaligen Landesgartenschau. Unterwegs befanden sich riesige Spargel- und Erdbeerhöfe aber die Saison war leider vorbei. Im Örtchen Mastholte wurde die alte Pfarrkirche besichtigt und der gegenüber stehende große Handwerkerbaum bewundert. Die Route ist gekennzeichnet durch ein Schild mit einer Henne und einem Hahn. An einigen Stellen war das Federvieh wohl weggeflogen oder hatte sich in eine andere Richtung gedreht, so dass der richtige Weg gesucht werden musste. Trotz dieser kleinen Schwierigkeiten wurde zur Pause das Café „Zur Linde“ in Langenberg erreicht und die Arminen freuten sich über den leckeren Kuchen. Durch Bokel und vorbei am Emssee ging es zurück nach Rietberg.

Der Montag begann mit einem Problem: ein Ladegerät war defekt und der Akku deshalb nicht aufgeladen. Es war nicht einfach Ersatz aufzutreiben, aber nach diesen Anlaufschwierigkeiten fuhren wir auf der „ArchitekTour“ durch die historischen Stadtkerne von Rietberg und Rheda-Wiedenbrück. Die vielen gut erhaltenen und restaurierten Fachwerkbauten mit kunstvoll beschrifteten und verzierten Giebeln beeindruckten die Ibbenbürener Radfahrer. Am Kiebitzhof, auf dem Menschen mit und ohne Behinderung arbeiten, wurde eine wohlverdiente Rast mit gesundem Bioland-Essen eingelegt. In Gütersloh führte der Weg durch schöne Parklandschaften mit alten Baumbeständen und Alleen. Bei der nächsten Pause wurde plötzlich ein Radler vermisst. Natürlich hatte ausgerechnet er kein Handy in der Tasche und alles Rufen und Pfeifen nützte nichts. Es wurde beschlossen, weiterzufahren und nach kurzer Zeit fanden wir den Abtrünnigen vergnügt bei einer Tasse Kaffee, er hatte nur vergessen sich abzumelden und bekam natürlich eine Standpauke. Im Örtchen Varensell rutschte Willi an der Bordsteinkante ab und stürzte mit seinem Fahrrad auf die Straße. Trotz der Hilfe eines zufällig vorbeikommenden sehr netten Sanitäters blieb uns nichts anderes übrig, als einen Rettungswagen anzufordern. Der Verletzte wurde mit Rippenbrüchen ins Krankenhaus eingeliefert und die Stimmung war für den Rest des Tages etwas bedrückt.

Die „Genussroute“ führte am Dienstag von Rietberg am Bokel-Kanal entlang zum Römerlager Anreppen, welches erst 1968 entdeckt wurde. Dank der über Jahrzehnte durchgeführten Grabungen des Westfälischen Museums für Archäologie zählt es zu den wichtigsten frührömischen Denkmälern in Deutschland. Das Wahrzeichen der Stadt Delbrück ist der schiefe Turm der katholischen Pfarrkirche St. Johannes Baptist. Er besteht aus Holz und dieses hat sich mit den Jahren witterungsbedingt gebogen. Rund um die Kirche gibt es ebenfalls noch viele schöne Fachwerkhäuser. Bei der Mittagspause wurde uns der Name der Tour richtig bewusst: wir ließen uns mit leckeren Eisbechern und großen Dönern verwöhnen. Das Steinhorster Becken ist ein künstlich angelegtes Naturschutzgebiet. Es besteht hauptsächlich aus Wasserflächen und bietet vielen Wasservögeln einen Lebensraum. Durch den Verlauf der Ems und paralleler Wasserläufe kam es immer wieder zu Überschwemmungen, deshalb beschloss man im Jahr 1972 im Steinhorster Bruch ein Wasserrückhaltebecken zu bauen. Es wurden 36 ha Wasserflächen für Vögel sowie 18 ha feuchtes Grünland für Amphibien und wassergebundene Insektenarten angelegt. 1991 wurde das Gelände als Schutzgebiet ausgewiesen. Mit 77 km war die mit einem blauen Schmetterling gekennzeichnete „Genussroute“ die längste der ausgeschilderten Touren.

Am letzten Tag war Gepäck einladen und Rechnung bezahlen angesagt. Nach dem Frühstück begann es leicht zu regnen. Als der Niederschlag stärker wurde und der Wetterbericht stürmische Böen ankündigte war die einstimmige Meinung, die letzte Radtour nicht mehr zu starten. Nach drei wunderschönen Tagen mit Sonnenschein und Temperaturen über 20 °C wollte sich niemand durch Regen und nasse Sachen die Heimfahrt verderben lassen.

Großen Dank an die Organisatoren Fam. Schomaker und Fam. Hülsmann.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fahrradtour am Sonntag, 10.09.17

Dieses Mal führte uns die Tour in die nördliche/östliche Region unserer Heimat. 30 Radler trafen sich um 11.00 Uhr in Wersen, um von dort über schöne Feld- und Waldwege in Richtung Bramsche zu radeln. Dort wurde auch unser Mittagessen - wie immer picknickmäßig unter freiem Himmel - eingenommen. Weiter ging es zur Besichtigung des Tuchmachermuseums in Bramsche. Der Vortrag war so interessant, dass wir schon drängen mußten, um unseren vorbestellten Platz zum Kaffeetrinken in einer Werkstatt pünktlich zu erreichen. Mit vielen neuen Erkenntnissen und gestärkt ging es sodann zurück über Neuenkirchen/Bramsche und Vinte nach Westerkappeln. Um ca. 17.00 Uhr erreichten wir nach 52 km wieder Wersen. Das Wetter war im übrigen heute voll auf unserer Seite. 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Fahrradtour am Sonntag, 08.10.17

Zu unserer letzten gemeinschaftlich geplanten Fahrradtour fuhren wir nach Bad Iburg. Es hatten sich 16 mutige Radler eingefunden. Das Wetter war in den Tagen vorher, besonders am Samstag, nur windig und regnerisch. Aber an diesem Tag blieb es, wie angekündigt, trocken. Von Bad Iburg ging es über Remstede nach Bad Rothenfelde. Hier wurde eine längere Mittagspause bei den Salinen eingelegt, um auch das hübsche Örtchen sich ein wenig ansehen zu können. Danach ging es weiter nach Bad Laer, wo wir uns den schönen Kurpark, auch mit seinen Skulpturen, noch ansahen. Von dort radelten wir Richtung Glandorf, um unterwegs aber noch in einer Gärtnerei mit angeschlossenem Cafe in einer nachgebauten Finka einzukehren,  uns ein wenig aufzuwärmen und zu stärken. Angesichts der schlechten vorherigen Regen- und Windtage war der Boden im Wald teilweise schwer zu befahren und es wurde doch recht kühl. Aber aufgewärmt nahmen wir das letzte Stück - ein wenig abgekürzt - in Angriff und radelten nach Glane und von dort weiter zurück nach Bad Iburg. 45 km sind wir dennoch geradelt und haben diese Bäder-Tour trotz allem - mit einem Plattfuß - sehr genossen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

30-jähriges Bestehen der Rand-Wander-Gruppe

Am Freitag, 13.10.17, fand im Vereinsheim eine kleine Feier statt aufgrund unseres 30-jährigen Bestehens. Neben den seit 30 Jahren schon der Gruppe zugehörigen Mitglieder waren fast alle weiteren Mitglieder erschienen. Außerdem waren die Eheleute Bronswick und Herr Hüls vom Gesamtvorstand der DJK anwesend. Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden eröffnete Herr Josef Bröker die Feier mit einem Lichtbildvortrag über Alt-Ibbenbüren einschließlich der Gründung der DJK. Aufgrund seines fundierten Wissens und auch das von vielen Mitgliedern, wurde es ein sehr informativer und spaßiger Vortrag. Zwischenzeitlich wurde Fingerfood gereicht zur Stärkung! Anschließend erschien der Bürgermeister der Stadt Ibbenbüren und gab eine aktuelle Lage der Stadt Ibbenbüren bekannt. Auch dieses wurde mit regem Interesse verfolgt und regte auch zu kleinen Diskussionen und Nachfragen an. Insgesamt kann man sagen, dass es allen Beteiligten viel Freude bereitet hat und der Heimweg gut gelaunt erfolgte mit vielen neuen Eindrücken.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kraftwerksbesichtigung zum 30-jährigen Jubiläum

Am Samstag, 21.10.17, bot Herr Hüls als Mitarbeiter der RAG eine Führung im Kraftwerk an. Etliche Mitglieder kamen um 9.30 Uhr zum Eingangstor des Kraftwerkes. Nachdem alle mit Brille, Helm und Weste versehen waren, durchquerten wir zu Sicherheitsmaßnahmen natürlich zuerst eine Sperre. Herr Hüls hieß alle willkommen und zunächst wurde ein Vortrag auf einer Leinwand über die Geschichte gehalten. Sodann führte uns der Weg durch die Hallen und zur Schaltstation, in welcher in Contischichten gearbeitet wird. Viele technische Informationen erfolgten. Aber dann ging es hinauf zur Aussichtsplattform. Auch dieses gelang uns. Trotz der nicht optimalen Sicht genossen wir den wunderschönen Ausblick von "ganz oben". Nach dem Abstieg durften wir auch noch in den Kühlturm. Diese Veranstaltung endete gegen 12.00 Uhr und es wurde für die gelungen Veranstaltung sich herzlich bedankt.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wanderung Sonntag, 29.10.17

Oh je! Sollte die Wanderung nun stattfinden oder nicht. In der Nacht vorher waren schwere Stürme und Starkregen angesagt, aber der Wetterbericht gab vor, dass es am Sonntag doch etwas besser sei. Also trafen sich 11 Personen mit gutem Schuhwerk und Regensachen am Parkplatz des Barfuß-Parkes in Lienen. Von hier aus ging es hinauf durch Wiesen, Felder und Wälder zum Malepartus. Von dort wanderten wir durch den Wald (Westerbecker Berg) weiter bis hin zu einem Steinbruch. Hier legten wir unsere Mittagspause ein. Natürlich bestiegen wir auch die dortige Aussichtsplattform. Weiter ging es, bis wir die Brüggelieth-Quelle erreichten in einem wunderschönen Buchenwald und von dort wanderten wir weiter zu den Überresten von Meyers Wassermühle. Sodann erfolgte der Endspurt durch die Bauerschaft Westerbeck am Hang entlang zurück nach Lienen. 10,5 km sind wir gewandert, ohne ernsthaft nass zu werden. Nur gelegentlich lag mal ein Ast auf dem Weg oder dass der Windzu heftig pfiff (unserem Tourenleiter wurde die Mütze vom Kopf gefegt; diese konnten wir nur äußerst mühsam aus dem eingezäunten Gelände zurück holen).

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Grünkohl-Essen und Wanderung Sonntag, 19.11.17

Unser traditionelles Grünkohl-Essen fand in diesem Jahr in der Gaststätte "Zum grünen Jäger" in Westerkappeln statt. Im Anschluß an das Grünkohl-Essen, an dem wie gewohnt wieder viele Teilnehmer erschienen waren, um gemeinsam zu essen und zu plaudern, machten sich 7 mutige Wanderer auf in den Riesenbecker Berg in Ibbenbüren. Die Wetteraussichten für diesen Sonntag waren sehr regenreich und böig angekündigt worden. Beginnend am Postdamm führte die Wanderung über ein weites Stück der Teutoschleife zur Schönen Aussicht. Aufgrund des Wetters war natürlich nicht eine weite Fernsicht möglich. Der Rückweg führte über den Hermannsweg zurück zum Parkplatz. Gelaufen sind wir ca. 9 km, was nach dem ausgiebigen Essen ganz angenehm war. Ohne ein Regenschauer - aber mit sehr viel Matsch auf den Wegen und unter den Schuhen - endete diese Veranstaltung.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------