Schließen

Sie sind hier:

Starker Auftritt der U 16 beim Landesfinale

Mit vielen Bestleistungen und geschlossener Teamleistung zur Vizemeisterschaft

U16 Landesfinale 2017Zum Titel hat es nicht ganz gereicht, aber mit der Vizemeisterschaft im Landesfinale des Teamwettkampfes schließt die U 16 der Startgemeinschaft Ibbenbüren/Recke eine herausragende Saison ab und darf nun hoch motiviert in die Vorbereitung für die kommende Saison starten.  Bei den Westfalenmeisterschaften im Mannschaftswettbewerb unterstrichen die Jungen der AK 14/15 noch einmal ihre Stärke in allen Disziplinen, die sie zunächst sogar mit einem Vorrundenergebnis von 8146 zu 8039 Punkten des zweitbesten Vorrundenteams Minden in eine leichte Favoritenrolle gebracht hatte.

 

In Gütersloh startete das Team dann auch durchaus mit dem Ziel, um den Titel mitzukämpfen, zumal sich abzeichnete, dass weitere Zugänge die ohnehin schon komplette Mannschaft noch verstärken könnten, u.a. mündete hier die langjährige Zusammenarbeit mit den Schulen in der Talentsichtung und Talentförderung und das gemeinsame Training mehrerer Vereine am Stützpunkt im Aufbau dieser besonderen Mannschaft.

Tatsächlich konnten sich die jungen Athleten beim Finale noch einmal erheblich steigern, mit ganz starken 8598 Punkten setzten sie sich dann auch klar vom Team aus Minden ab, mussten aber eine noch deutlichere Verbesserung der Konkurrenten aus Paderborn akzeptieren und so mit der starken Leistung als guter Vizemeister abschließen.

Dabei gab es einige Überraschungen, so etwa den Sprintsieg im ersten 100 m Lauf der jeweils an Position eins gesetzten Starter durch Jan Eric Frehe, der sich dabei auf 12,19 Sekunden steigerte. Im zweiten Lauf gegen die jeweils zweitschnellsten Sprinter der Teams, setzte sich Johannes Voß ebenfalls mit einer neuen Bestleistung in 12,39 Sekunden durch. Im Weitsprung sammelten Mats Hagel mit 5,83 m und Jan Etgeton mit 5,76 m mit dem drittbesten und viertbesten Ergebnis im Wettbewerb viele Punkte, selbst das Streichergebnis des drittbesten Springers im Team, lieferte Jan Eric Frehe mit der insgesamt fünftbesten Weite in der Konkurrenz, der Athlet des jüngeren Jahrganges steigerte sich auf starke 5,68 m.

Wertvoll waren auch die Punkte im Hürdensprint, der aktuell nicht mit Spezialisten besetzt werden kann. Hier steigerten sich Johannes Voß und Magnus Pohlmann aber sehr deutlich, in der vielleicht schwächsten Disziplin der Vorrunde zeigten einige Zusatzeinheiten den erhofften Erfolg. Im Speerwerfen, Hochsprung und Kugelstoßen wurde das Vorrundenergebnis ungefähr bestätigt, wenn auch in anderer Aufstellung. Neu im Team sammelten Elias Korte und Mats Hagel die Punkte im Kugelstoßen, Elias, neben dem Spezialisten Magnus Pohlmann, weitere Punkte im Hochsprung, Mats Hagel neben dem Spezialisten Jan Etgeton im Speerwerfen.

Nach 2:26 min. und 2:27 min. der Vorrunde, konnten Lucius Spilker und Lewin Wienecke im richtigen Moment wieder an ihre Bestmarken über 800 m anknüpfen, Lucius setzte sich zunächst beherzt an die Spitze der Topläufer und erzielte mit 2:18 min. am Ende die fünftbeste Zeit, zog Lewin Wienecke mit 2:20 min. aber mit zur sechstbesten Zeit der Konkurrenz.

Unangefochten wurde auch die Staffel ihrer Favoritenrolle gerecht, in der DM-Besetzung Lewin Wienecke, Johannes Voß, Jan Eric Frehe und Jan Etgeton erzielte sie starke 47,47 Sekunden und sammelte mit über einer Sekunde Vorsprung auf die zweitbeste Leistung ebenfalls viele Punkte. In der zweiten Staffel sicherten René Ungruhe, Magnus Pohlmann, Elias Korte und Maximilian Weber das Team ab. Die wichtigen dritten und vierten Starter komplettierten die Teamleistung, im 100 m Sprint gefiel René Ungruhe mit 13,40 Sekunden, außerdem wurde er noch über 800 m zur Absicherung eingesetzt. Maximilin Weber erzielte dort trotz leichter Verletzungsprobleme 2.35 min., im Kugelstoßen komplettierte Lucius Spilker die mögliche Starterzahl, Lewin Wienecke sicherte als dritter Starter das Speerwerfen ab.