Schließen

Sie sind hier:

Arminias Leichtathleten stellen viele U 14 und U 12 Kreismeister

Zwei Titel für zwölfjährigen Jannik Wienecke

Kreismeisterschaften U14 U12 2017(LA vom 26.06.2017) Bei den Kreismeisterschaften der U 14 und der U 12 in Burgsteinfurt, gefielen die Arminen mit zahlreichen Titelgewinnen und weiteren Bestleistungen und Urkundenrängen, bei schlechten äußeren Bedingungen konnte sich der Nachwuchs hervorragend in Szene setzen. Auffällig war die Präsenz in fast allen Wettbewerben und Klassen, sodass es auch gelingen sollte, gute Mannschaften beim Teamwettkampf am kommenden Sonntag an den Start zu schicken.

In der M 12 konnte sich Jannik Wienecke gleich zweimal ganz vorne positionieren, er verbesserte sich im 75 m Sprint auf starke 10,70 Sekunden, im Weitsprung errang er die Kreismeisterschaft mit 4,29 m. Außerdem erkämpfte er die Vizemeisterschaft über 800 m in 2:46,23 min. , musste dort aber dem couragiert auftretenden Germain Heeke den Titel überlassen. Germain Heeke hatte sich das Rennen gut eingeteilt, früh einen längeren Spurt eingelegt und diesen dann mit starken 2:45, 82 min. knapp vor Jannik ins Ziel retten können. Auch die anderen M 12er machten Ihre Sache sehr gut, so gab es für Jan Spieker mit weiten 46,5 m die Vizemeisterschaft im Ballwurf, denkbar knapp vorbei am Titel, der aufgrund des besseren zweiten Versuches in Steinfurt blieb. Mit einem gelungenem Debüt im 60 m Hürdensprint, Platz vier, und dem neunten Platz im Weitsprung, gehörte er in gut besetzten Starterfeldern ebenfalls zu den besten Teilnehmern. Auch Hüdentalent Hannes Holle ging aussichtreich in sein erstes 60 m Hürden-Rennen, musste nach einem touchieren der letzten Hürde aber dismal noch auf einen Urkundenrang verzichten. Umso besser lief es im Hochsprung, wo er auf Anhieb sehr gute 1,30 m meistern konnte und den dritten Platz belegte.

Auch in der Jungenklasse der elfjährigen gab es mehrfach Jubel für die Ibbenbürener, gleich drei der fünf Kreistitel gingen an die Arminen. Routiniert setzte sich Jarne Hachmann nach 8,28 Sekunden im Vorlauf im Finale mit 8,18 Sekunden über 50 m durch, Kjell Kosler verbesserte sich innerhalb einer starken Serie auf 43 m im Schlagballwurf und überraschend holte sich auch Leichtathletikanfänger Matthis Kleinhaus einen ersten Titel, er setzte sich im Hochsprung durch und gewann mit 1,25 m. Für einen Doppelsieg der Arminen sorgte dort Emilian Adick, der die Vizemeisterschaft mit 1,10 m errang. Über 800 m überzeugte er mit einer läuferisch und taktisch guten Leistung, in 3:03 min. holte er sich dort den Bronzeplatz.

In der M 13 überzeugte Erik Breher ebenfalls mit dem dritten Platz über 800 m, den er auch im Hochsprung trotz einiger Probleme bei der Anlaufgestaltung belegte, sodass er dort diesmal nicht ganz zufrieden war. In der jüngsten Klasse gefiel Fynn Schreiber, der in der sehr gut besetzten Klasse M 10 mit starken 8,28 Sekunden den dritten Platz im 50 m Sprint, Rang vier über 800 m nach taktischem Rennen in 3:04 min. und den sechsten Platz im Weitsprung errang. Auch die beiden U 12 Klassen der Mädchen belegten viele Urkundenränge mit Bestleistungen. In der W 11 überraschten Lina Sauer und Isa Wesselmann in großen Teilnehmerfeldern mit dem dritten und vierten Platz im 50 m Sprint. Lina Sauer steigerte sich auf dem Bronzerang auf schöne 8,18 Sekunden, Isa Wesselmann kam nur knapp dahinter in 8,28 Sekunden ins Ziel.

Im Weitsprung war Isa vorne, sie verbesserte sich auf starke 3,66 m und wurde damit Vierte, Lina folgte mit ebenfalls guten 3,62 m auf dem sechsten PLatz.   

In der W 10 gab es weitere Überraschungen. Die erst neunjährige Miriam Kuper steigerte sich im Schlagballwerfen auf starke 32 m und belegte dort den dritten Platz, Emily Jackson übersprang im Hochsprung sehr gute 1,13 m und wurde ebenfalls dritte, direkt vor der vielseitigen Lotta Hesping, 1,10m. Im 50 m Sprint qualifizierte sich Antonia Hagedorn aus fünf Vorläufen für das A-Finale über 50 m, mit 8,49 Sekunden wurde sie schließlich in der Gesamtwertung vierte. Das B-Finale erkämpfe Miriam Kuper und belegte insgesamt Rang acht.  Platz vier, sieben und elf erzielten Lotta Hesping, Emily Jackson und Maxine Möllmeier über 800 m, Amelie Spieker vertrat die Ibbenbürener Farben gut im Weitsprung und belegte dort mit 3,32 m einen Endkampfplatz.