Schließen

Sie sind hier:

„Sexualisierte Gewalt – DJK Arminia beugt vor“

Drei Schulungen haben stattgefunden / erstes Fazit / ehrliche Statements

(FJV 15.3.2015) Leider kommt es in unserer Gesellschaft immer wieder zu sexuellen Übergriffen an den schwächsten Mitgliedern unserer Gemeinschaft – den Minderjährigen. Das betrifft nicht nur den häuslichen und familiären Bereich, sondern auch ganz besonders die Institutionen, in denen Kinder Erwachsenen anvertraut werden...

Um hier der Gefahr eines sexuellen Missbrauchs vorzubeugen und sicherzustellen, dass einschlägig sexuell vorbestrafte Personen von der Kinder- und Jugendarbeit ausgeschlossen sind, hat die DJK Arminia Ibbenbüren in Zusammenarbeit mit der Stadt Ibbenbüren beschlossen, dass jeder Übungsleiter, Trainer, Betreuer etc., der Umgang mit Minderjährigen hat, dem Verein ein Erweitertes Polizeiliches Führungszeugnis zur Einsichtnahme vorlegen muss....

In Zukunft bildet diese Bescheinigung sowie die Teilnahme an einer Präventionsschulung die grundlegende Voraussetzung für ein Mitwirken als ehrenamtlicher Betreuer, Trainer etc. in der Kinder- und Jugendarbeit bei der DJK Arminia Ibbenbüren.

Neben der Vorlage des erweiterten Führungszeugnisses wurden bis jetzt drei Präventivschulungen zum Thema „Sexualisierte Gewalt“ für den oben genannten Personenkreis angeboten. Mit Theresa Reith, Jugendleiterin des DJk Diözesanverbandes Münster sowie Michael Kleimeyer, Mitglied im Fussballjugendvorstand und Diakon im Zivilberuf in der Pfarrgemeinde St.-Mauritius konnten zwei versierte Referenten für die jeweils 6-stündigen Präventionsschulungen gefunden werden. In den Schulungen erhalten die Teilnehmer/innen Basisinformationen über sexualisierte Gewalt, reflektieren ihr eigenes Verhalten in Bezug auf Nähe und Distanz zu den Kindern und Jugendlichen, erfahren, wie sie bei Verdachtsmomenten und in Situationen von Grenzverletzungen agieren können.31.01.2015 1 

35 Übungsleiter und Trainer der DJK Arminia Ibbenbüren haben bisher die Chance genutzt, sich mit dem Thema Grenzüberschreitungen im Sport zu beschäftigen.

Hier einige Statements von SchulungsteilnehmerInnen:

„Zum Schutz für die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen und für uns als Trainer eine wichtige und interessante Veranstaltung, Sehr empfehlenswert !“ (Katrin Lunau-Peselmann, LA-Trainerin)

 

„Ich habe gedacht, dass die Schulung sehr zäh und lang werden wird. Doch ich muss sagen, dass sie sehr informativ und auch Spass gemacht hat und dass sie nur weiter zu empfehlen ist, da das immer aktuelle Thema ein Wichtiges ist.“ ( Sarah Hagedorn, Trainerin D3)

Mir hat das Präventionsseminar gut gefallen. Es ist wichtig sich damit auseinanderzusetzen, damit Gewalt keine Chance hat. Ich finde es toll, dass sich neben den vielen sportlichen Herausforderungen aller Beteiligten (wie z.B.  Vorbereitung Training,  Durchführung, Koordination Trainer, Fortbildungen im sportlich, fachlichen Bereich, Durchführung von Wettkämpfen etc.) sich in unserem Verein durch Jugendliche, Trainer, Betreuer und Verantwortlichen auch diesem Thema angenommen wird und Zeit investiert wird. Das ist nicht selbstverständlich. Ein dickes Lob!!“ (Elisabeth Bischoff-Alfing, Trainerin in der LA)

 Wir finden, dass die Präventionsschulung eine gute Maßnahme ist, auch junge Menschen über das Thema: sexueller Mißbrauch“ aufzuklären und können es nur weiterempfehlen“ (Franziska Klaus und Enrica Herbig , Trainerinnen D4)

"Genau das, was ich mir von der Veranstaltung erhofft habe. Nach dem Kurs weiß man viel über das Thema und ist besser für den Umgang mit Jugendlichen sowie Kindern gewappnet." (Daniel Gremme, D2 Trainer)

 Veranstaltung fand ich nach der Mittagspause etwas zäh, sonst kurzweilig und informativ“ (Thomas Dierkes, Betreuer B2)