Schließen

Sie sind hier:

Westfalenpokal: Die Reise der C1 von Arminia Ibbenbüren geht weiter

Als die erste Mannschaft der C-Jugend von Arminia Ibbenbüren im November des vergangenen Jahres den Kreispokal gegen Eintracht Mettingen gewann, war die Freude bei Mannschaft, Trainerteam und Anhängern groß und ein selbstgestecktes Ziel der aktuellen Saison erreicht. Und trotzdem war die Pokalsaison der Mannschaft noch nicht beendet, denn mit dem Pokalsieg erhielt das Team die Berechtigung zur Teilnahme am Westfalenpokal.

C1 Sprockhövel 2018

Wie ein Blick in den Spielplan zeigt, setzt sich das Teilnehmerfeld dieses Wettbewerbs bereits in der ersten Runde fast ausschließlich aus Bezirks- und Landesligisten zusammen. Vom Papier her war demnach die Begegnung gegen die TSG Sprockhövel eine klare Angelegenheit. Eigentlich ging es nur darum, die zu erwartende Niederlage in Grenzen zu halten. Schließlich reiste der Vertreter aus dem Ruhrgebiet als Tabellenführer der Staffel 5 der Bezirksliga ins Tecklenburger Land. Aber bekanntlich schreibt der Pokal seine eigenen Gesetze. Und so auch an diesem Tag.

Die erste Frage, die vor dem Spiel beantwortet werden musste, war die, ob das Spiel überhaupt am 03.02.2018 stattfinden konnte. Schließlich hat die Arminia ja noch immer keinen Kunstrasenplatz! Natürlich wurde seitens des Gegners auch mehrfach darauf hingewiesen, wie schlecht doch die Platzverhältnisse seien. Dabei wurde jedoch vergessen, dass beide Teams auf demselben Geläuf spielen mussten und auch die Arminia eher ein Team ist, das sich durch Kombinationsfußball auszeichnet.

Auf seifigem Boden wurde die Standfestigkeit beider Mannschaften dann auch tatsächlich auf eine harte Probe gestellt. Trotzdem konnte von irregulären Bedingungen keineswegs die Rede sein. Es entwickelte sich vielmehr ein überaus spannendes C-Jugend-Spiel, in dem der Klassenunterschied nur phasenweise deutlich wurde. Beide Mannschaften suchten stets den Weg nach vorne und so ergaben sich Torchancen auf beiden Seiten. In der 27. Minute nutzte Lewin Wienecke die vielleicht größte auf Seite der Arminia zum 1:0 als er mit einem langen Bein den Ball über die Linie bugsierte. Dabei profitierte er von einem Fehler des Torwarts, der seinen zuvor abgegebenen Schuss nicht festhalten konnte.

Im weiteren Verlauf wogte das Spiel zunächst hin und her. Mehrmals hatte die Arminia die Möglichkeit, die Führung auszubauen, konnte sich gleichzeitig aber auch glücklich schätzen, als der Ball zweimal vom Aluminium des eigenen Gehäuses zurücksprang. Gerade in der zweiten Halbzeit erhöhte die TSG deutlich den Druck auf das gegnerische Tor. Die bekannt gute Organisation, eine überdurchschnittliche läuferische Leistung sowie die notwenige kämpferische Einstellung ermöglichten es den Arminen jedoch, den nicht erwarteten, aber trotzdem nicht unverdienten Sieg über die Zeit zu bringen.

In der nächsten Runde trifft die Arminia auf die JSG FC Lennestadt/LaKi, einem weiteren Vertreter aus der Staffel 5 der Bezirksliga. Die exakte Terminierung des Spiels steht allerdings noch nicht fest. Sicherlich würde sich Mannschaft auch dann über eine große Unterstützung freuen, um weiterhin die Großen ärgern zu können.