Schließen

Sie sind hier:

3 DJK-Teams im Kreispokal-Finale

IMG 0207FJV 9.11.2017) In dieser Woche fanden die Halbfinalspiele für den Kreispokal der Jugendteams im Fussballkreis Tecklenburg statt. So haben sich bei der DJK drei Teams qualifiziert. Am Dienstag trafen die D-Mädchen mit  Ladbergen auf einen bezwingbaren Gegner. Das Ergebnis lautete nach Abpfiff 6:2. Am Mittwoch reisten die C-Mädchen nach Mettingen, wo sie auf den Tabellenfünften der Kreisliga A trafen. Hier konnten sie unsere Mädchen souverän durchsetzen und schafften mit einem nie gefährdeten 5:0 SIeg den wiederholten Einzug ins Pokalfinale, das am 18.11. in Laggnbeck stattfindet.

6. MS-Spiel bei SW Esch:

Wichtiger 3:1-Auswärtssieg

Wie bereits in Lengerich erschien der offiziell angesetzte Schiedsrichter nicht zum Spiel. So kam es zum Schiedsrichter-Saisondebüt für den Berichte-Schreiber höchstpersönlich.

Zum wiederholten Male in dieser Saison hatten wir mit den Eschern einen Widersacher, der mit einem Abwehrbollwerk zum Erfolg kommen wollte. Ganz tief standen sie mit vielen Spielern in der eigenen Hälfte und versuchten zunächst einmal die Null zu halten und über vereinzelte Konter gefährlich zu werden. Wir dominierten das Spiel gegen die destruktive Heimmannschaft total, waren jedoch in der Offensive nicht kreativ genug und konnten uns nur wenige Torchancen herausspielen. Nach einem langen Ball auf einen ihrer Offensivspieler wurden die Escher dann plötzlich gefährlich: Franjo wusste sich nur mit einem Foulspiel zu helfen und die Escher bekamen einen Freistoß aus sehr gefährlicher Position zugesprochen. Ein Escher trat an und schoss relativ zentral auf unser Tor. Henrik konnte den flattrigen Ball nicht festhalten, ein Escher war am gedankenschnellsten und staubte zum 1:0 ab (15.). Glücklicherweise zeigten wir daraufhin die richtige Reaktion und ließen uns von dem Rückstand nicht aus dem Konzept bringen. Nach 24 Minute flankte Luca in die Mitte, die Escher konnten den Ball nicht vernünftig klären und diesmal war es Arne, der am schnellsten reagierte und zum 1:1-Ausgleich abstaubte. 6 Minuten später kombinierten sich Steffen und Patrick durch die Esch-Defensive. Patrick beendete diese Kombination mit einem präzisen Flachschuss in die kurze Ecke. Spiel gedreht!

In der zweiten Halbzeit gelang uns früh das dritte Tor. Auf unserer linken Offensivseite zog ein Escher Arne beinahe das Trikot aus und es gab folgerichtig einen Freistoß. Diesen brachte Steffen scharf vorher. Der Ball ging an Freund und Feind vorbei und segelte - ohne dass noch ein weiterer Spieler den Ball berührte - ins Tor (48.). Im Anschluss an dieses Tor gelang uns nicht mehr viel. Immer wieder schlichen sich Ungenauigkeiten und Unkonzentriertheiten in unser Spiel. Die Escher blieben ihrer sehr defensiven Marschroute treu und wurden noch ein bis zwei Mal über Konter gefährlich. Auch wir hatten noch zwei bis drei ganz gute Gelegenheiten. Ansonsten plätscherte die Partie bis zum Schlusspfiff vor sich hin.

Tore: 1:0 Mikolajec (15.), 1:1 Arne (24., Vorarbeit Luca), 1:2 Patrick (30., Steffen), 1:3 Steffen (48., dir. Freistoß nach Foul an Arne)

Kader: Henrik Birkenkamp, Finn Laumeyer, Patrick Winter, Jannes Brune, Pascal Schmiedel, Luca Langelage, Calvin Nowak, Arne Rohlmann, Mathis Breher, Steffen Meyer, Franjo Meyering, Lutz Wenker, Laurin Brinkmann, Friedrich Schwabe, Joscha Lüttel

7. Spieltag (21.10.2017)

Klarer Heimsieg gegen Mettingen 4

Bei herbstlichen Temperaturen und Nieselregen empfing die E4 der Arminia am Wochenende die E4 von Mettingen.

 Die Arminen legten sofort los wie die Feuerwehr und bereits in der 3. Minute erzielte Jonah Fischer mit dem ersten seiner 7 Treffer die 1:0 Führung. Bis zur Halbzeit entwickelte sich ein Spiel, das sich überwiegend vor dem Tor der Mettinger abspielte. Mit Jeremy im Tor, Viktor Puhl und Nino Quaas in der Abwehr ließen die Hausherren wenig Chancen zu und eröffneten immer wieder gute Angriffe nach vorne. Julius Weber überzeugte als Regisseur und Abräumer vor der Abwehr und im Mittelfeld komplettierten Janno Ostendorf, Leo Krusemeyer und Mohammad Mohammadi das kompakte Mittelfeld. Im Sturm sorgten Janoh Fischer und Johann Weber für Gefahr. Sehenswert war in der ersten Halbzeit der fulminante Fernschuss von Nino Quaas, der direkt im linken "Knick" einschlug. Doch auch die anderen Treffer waren teilweise schön herausgespielt und so ging man mit einer 8:0 Führung in die verdiente Pause.

In der Anfangsphase der 2. Halbzeit taten sich die Arminen etwas schwerer gegen die keinesfalls aufsteckenden Mettinger. Ein ums andere Mal kamen die Mettinger zum Abschluss und Jeremy musste in den ersten 10 Minuten der 2. Halbzeit des Öfteren sein ganzes Können aufbieten, damit die "NULL" steht. In der 10.Minute traf dann Jonah aber zum 9:0 und fortan kamen die Arminen wieder besser ins Spiel. Dann kam der Auftritt von Johann Weber, der es schaffte innerhalb von 4 Minuten einen lupenreinen Hattrik hinzulegen. Ein Tor mit der Hacke, eins mit dem Kopf und ein Abstauber machten ihn zum "Boy of the Match"...

Abschließend kann man sagen, dass die E4 einen verdienten Sieg eingefahren hat, und sich damit für dieses Wochende erneut Platz 1 in der Tabelle sichern konnte. Hier nochmal ein Kompliment an die Mettinger, die mit ihr neu zusammengestellten Mannschaft nie aufgesteckt haben und die in der 2. Halbzeit gezeigt haben, dass in der Rückserie durchaus mit ihnen zu rechnen ist.

Torfolge: 1:0 Leo Krusemeyer (3.), 2:0 Jonah Fischer (5.), 3:0 Jonah Fischer (12.), 4:0 Jonah Fischer (13.), 5:0 Nino Quaas (15.), 6:0 Jonah Fischer (20.), 7:0 Mohammad Mohammadi (22.), 8:0 Nino Quaas / Janno Ostendorf (24.), 9:0 Jonah Fischer (35.), 10:0 Johann Weber (37.), 11:0 Johann Weber (39.), 12:0 Johann Weber (40.), 13:0 Jonah Fischer (44.), 14:0 Jonah Fischer (47.)

Am vergangenen Freitag stand das Spiel der E5 gegen die zweite Mannschaft aus Halverde/Voltlage an. Die E5 der Arminen konnte mit allen Spielern in dieses Match gehen und gab von Anfang an Gas.
Bereits nach 50 Sekunden traf Laszlo mit einem strammen Schuss zum 1:0 für die Arminen.  In einem Spiel auf Augenhöhe traf dann Halverde in der dritten Spielminute aus einer Standardsituation direkt zum 1:1 ins Tor. Die Halverder bauten nun Druck auf, die Arminen blieben aber mit schnellen Vorstößen über Nik, Theo und Almir stets gefährlich und die Abwehr mit Viktor und Jonas und dem gut aufgelegten Torwart Felix stand sicher.
Mit einem Doppelschlag in Minute fünf und sechs gingen der Gast aber dann doch mit 3:1 in Führung. In der neuen Minute gelang ihnen dann sogar das 4:1.
In der zehnten Spielminute gelang Laszlo dann sein zweiter Treffer mit einem schönen Linksschuss und er verkürzt auf 4:2. Und so gut ging es weiter. Anton und Jonathan, welche nun mit von der Partie waren gelang dem heutigen "Torschützen vom Dienst" in der vierzehnten Minute mit seinem dritten Tor sogar der 4:3  Anschlusstreffer.
Halverde nutzte eine kleine Unachtsamkeit, um kurz vor der Pause auf 5:3 zu erhöhen.

Voller Elan kamen die Hausherren aus der Pause. Doch der gut aufgelegte Gast machte im Laufe der zweiten Halbzeit dann nach und nach den Sack zu, so das es trotz einiger Chancen der E5 am Ende zu einer 3:10 Niederlage kam. Mannschaftlich hat die E5 aber gewonnen, von mal zu mal klappt das Zusammenspiel immer besser. Und das 11-Meterschießen wurde dann mal wieder souverän gewonnen. ;-)

6. Spieltag (11.10.2017)

E4 schlägt Laggenbeck 3 klar mit 13:2

 Bis in die Haarspitzen motiviert gingen die E4-Arminen in diese Partie. Nachdem der Trainer in der Mannschaftsbesprechung die aktuelle Tabelle ans Taktikboard heftete, war man sich der Tatsache bewusst, dass man nach diesem Spiel in der Tabelle den Platz an der Sonne erreichen konnte.

Da man die Mannschaft aus Laggenbeck nicht so recht einschätzen konnte, spielten die Arminen zunächst aus einer verstärkten Abwehr heraus mit nur einer Spitze. Die Jungs des Trainergespanns Ostendorf/Weber setzen die theoretischen Vorgaben aus der Mannschaftsbesprechung eins zu eins auf dem Rasen um. Mehr kann man wirklich nicht erwarten.Die Angriffe wurden aus einer sicheren Abwehr über die außen vorgetragen und führten so auch oft zum Ziel. Zur Pause führte man bereits mit 5:1. Zum Ende der ersten Halbzeit konnte man gerade bei den Abwehrspielern merken,dass es sie mehr und mehr nach vorne zog. Das ist auch der einzige Punkt den man an diesem Tag bemängeln konnte, nämlich dass die Positionen nicht diszipliniert gehalten wurden. So entsand dann auch das erste Gegentor durch die Laggenbecker.

E4 Laggenbeck3 01

Im zweiten Abscnitt war die Konzentration aber wieder da und die Arminen besannen sich ab sofort wieder auf das Toreschießen. Dabei war auch die Kampfbereitschaft der Jungs zu bewundern,die vorne verloren gegangene Bälle mit einem enormen Laufpensum zurückeroberten - toll. Immer wieder konnten die Arminen mit ihren Angriffen über die rechte Außenbahn punkten. Dabei glichen sich die Torszenen teilweise wie ein Ei dem anderen: Über rechts bis zur Grundlinie und dann den entscheidenen Pass in die Mitte wo immer jemand stand, der den Ball verwerten konnte.So stand es am Ende 13:2 und die E4 feierte den vorläufigen 1. Tabellenplatz wie eine Meisterschaft. Dass das Trainerteam mit dieser Leistung zufrieden ist, versteht sich von selbst.

Torfolge: 1:0 Mohammad Mohammadi (3.), 2:0 Jonah Fischer (6.), 3:0 Jonah Fischer (8.), 4:0 Konrad Menger (9.), 5:0 Mohammad Mohammadi (12.), 5:1 (23.), 6:1 Jonah Fischer (27.), 7:1 Konrad Menger (28.), 8:1 Mohammad Mohammadi (33.), 8:2 (35.), 9:2 Leo Krusemeyer (40.), 10:2 Leo Krusemeyer (45.), 11:2 Leo Krusemeyer (46.), 12:2 Leo Krusemeyer (47.), 13:2 Carlo Schemmer (50.)

5.MS-Spiel bei Cheruskia Laggenbeck:

Unglückliche und knappe 1:0-Niederlage im Topspiel

Da aufgrund der Wetterlage in Schierloh keine Spiele stattfinden konnten, tauschten wir kurzfristig das Heimrecht und spielten auf dem Laggenbecker Kunstrasenplatz.

In der ersten Halbzeit sahen die zahlreichen Zuschauer ein packendes und hochklassiges Kreisliga A-Spiel mit leichten Vorteilen auf unserer Seite. Wir waren die Mannschaft mit etwas mehr Ballbesitz und Spielkontrolle. Das Spiel war sehr umkämpft, weitestgehend neutralisierten sich beide Mannschaften, sodass es nicht viele Torchancen zu sehen gab. Gegen Mitte der ersten Halbzeit schraubte sich Pascal nach einem Eckball von Steffen hoch und köpfte den Ball zum vermeintlichen Führungstreffer ins Gehäuse. Der Schiedsrichter verweigerte dem Treffer jedoch die Anerkennung. Nach dem Spiel erklärte er, dass er ein Schieben von Pascal vor dem Kopfball geahndet hatte. Eine sehr strittige Schiedrichterentscheidung! Einige Minuten später setzte sich Arne zunächst wunderbar auf seiner rechten Seite durch und drang in den gegnerischen Sechzehnmeterraum ein. Dann übersah er jedoch den mitgelaufenen und einschussbereiten Jannes und legte sich zudem den Ball zu weit vor, sodass der Cheruskia-Torhüter den Ball sicher unter sich begraben konnte. Weitere Chancen konnten wir uns in Halbzeit 1 nicht erspielen. Auf der Gegenseite wurden die Laggenbecker nur ein einziges Mal gefährlich, als ihr Angreifer Luca Bajorak nach sehenswertem Solo am Tor vorbeischoss. 

Die zweite Halbzeit blieb ähnlich umkämpft wie die erste, doch das spielerische Niveau ließ nach. Erneut gab es insgesamt auf beiden Seiten nur wenige Großchancen zu sehen. Unsere beste Gelegenheit hatte Finn per Kopf nach einer weiteren Ecke von Steffen. Der Kopfball war richtig stark, doch der Torhüter der Laggenbecker konnte den Ball mit einem glänzenden Reflex noch von der Linie kratzen. Bei der besten Chance der Laggenbecker hatte Henrik seinen großen Moment: Plötzlich lief der schnelle Bajorak alleine auf ihn zu, doch Henrik gelang es, ihn so weit abzudrängen, dass der Winkel immer spitzer wurde und er nur noch am Tor vorbei schießen konnte. Als sich viele schon mit einem 0:0 abgefunden hatten, schlug die Stunde von Laggenbecks bestem Mann auf dem Platz - Bajorak. Sechs Minuten vor Spielende nutzte er eine Lücke in der Defensive aus, war nicht mehr einzuholen und traf eiskalt zum 1:0. Wir warfen daraufhin alles nach vorne und starteten ein Powerplay auf das Laggenbecker Tor. Mit Mühe und Not konnten die Laggenbecker den knappen Vorsprung über die Zeit retten und den schmeichelhaften Sieg endgültig einfahren.

Am nächsten Spieltag wollen wir in der Meisterschaft unbedingt wieder in die Erfolgsspur zurück finden. Der nächste Gegner heißt SW Esch. Wir hoffen auf gute Wetterlage und eine tolle Mannschaftsleistung in diesem Derby.

Tor: 1:0 Bajorak (74.)

Kader: Henrik Birkenkamp, Finn Laumeyer, Patrick Winter, Jannes Brune, Pascal Schmiedel, Luca Langelage, Calvin Nowak, Arne Rohlmann, Mathis Breher, Steffen Meyer, Franjo Meyering, Lutz Wenker, Lucius Spilker, Michel Heeke, Friedrich Schwabe

 

 

5. Spieltag (07.10.2017)

E4 gewinnt Derby klar mit 4:0

In einem kampfbetonten Spiel im Oktoberregen konnten die Arminen den Ortsnachbarn klar mit 4:0 besiegen.

Im ersten Abschnitt gingen die Spieler der Arminia bereits in der 5. MInute durch Jonah Fischer in Führung. Allerdings lauerten die ISVer immer wieder auf gefährliche Konter und kamen so immer mal wieder gefährlich vor das Tor von Jeremy Goltsche. Die Abwehr der E4 hatte in diesen Momenten immer viel zu tun und musste immer auf der Hut sein. Beide Seiten lieferten sich in diesem Spielabschnitt viele Zweikämpfe, die aber immer fair geführt wurden. Die Arminen trugen ihre Angriffe meist über die rechte Seite und erzwangen so immer wieder hochkarätige Chancen. Trotzdem dauerte es bis zur 22. Minute ehe JOnah Fischer mit seinem 2. Treffer zum 2:0 Halbzeitstand traf.

Nach einer kurzen Pause setzen die Mannschaften das Spiel im Regen fort. Die Spieler der ISV gaben sich noch nicht geschlagen und waren oft bei Ecken gefährlich. Doch die Abwehr um Nino Quaas und Janno Ostendorf hielt. Als Staubsauger vor der Abwehr machte Julius Weber eine sehr gute Figur der die gegnerischen Stürmer oft ablief und den Ball eroberte. In der 31. Minute wurden dann auch die Angriffsbemühungen durch das erlösende Tor von Leo Krusemeyer belohnt. Jonah Fischer hatte sich auf der rechten Seite gegen 3 Leute durchgesetzt und Leo mustergültig in der Mitte bedient. Jetzt war der Wille der ISVer gebrochen und mit dem 4:0 durch Konrad Menger war der Sieg perfekt.

Torfolge: 1:0 Jonah Fischer (5.), 2:0 Jonah Fischer (22.), 3:0 Leo Krusemeyer (31.), 4:0 Konrad Menger (37.)

3.Pokalrunde gegen TuS Recke:

B1 zieht souverän ins Pokalhalbfinale ein

Am Tag der deutschen Einheit trafen wir in der dritten Runde des Kreispokals auf TuS Recke. Wie bereits in der 2. Pokalrunde hatten wir auch gegen Recke - die in der Meisterschaft erst einen Punkt vorweisen können und zuletzt sogar deutlich gegen Lienen verloren - die Favoritenrolle inne. Von Spielbeginn an kontrollierten wir gegen die defensiv eingestellten Recker die Partie, taten uns zunächst jedoch schwer, uns Torchancen herauszuspielen. Nach 23 Minuten zog Laurin aus der zweiten Reihe ab. Der Torhüter konnte den sehenswerten Schuss nur zur Seite abklatschen, Luca schaltete am schnellsten und legte quer zu Jannes, der zum 1:0 abstauben konnte. Nur vier Minuten später legten wir das zweite Tor nach. Ein langer Diagonalball von Pascal wurde von einem Recker Verteidiger zu Jannes verlängert. Dieser behielt die Übersicht und legte quer zum mitgelaufenen Laurin, der den Ball elegant über den Torhüter ins Tor chippen konnte. Im Anschluss daran behielten wir die Kontrolle über das Spiel ohne zu glänzen. 

Die zweite Halbzeit war dann nicht wirklich schön anzusehen. Uns fiel nur wenig gegen die sehr tief stehenden Recker ein, die ihrerseits jedoch zu keinem Zeitpunkt des Spiels für ein Tor in Frage kamen. Kurz vor Schluss sorgte Pascal für den Schlusspunkt in diesem Spiel (79.). Nach einer langen Freistoßhereingabe von Luca stand er goldrichtig und staubte zum 3:0-Endstand ab.

Im Pokalhalbfinale kommt es Anfang November zum Derby gegen die ISV, die im Duell der Bezirksligisten gegen Mettingen knapp mit 1:0 die Oberhand behielten.

Tore: 1:0 Jannes (23., Vorarbeit Luca), 2:0 Laurin (27., Jannes), 3:0 Pascal (79., Luca)

Kader: Henrik Birkenkamp, Finn Laumeyer, Patrick Winter, Jannes Brune, Pascal Schmiedel, Luca Langelage, Arne Rohlmann, Lutz Wenker, Franjo Meyering, Laurin Brinkmann, Friedrich Schwabe, Jan Nieters, Lucius Spilker, Michel Heeke, Oliver Meyer

 

4.MS-Spiel bei Pr. Lengerich:

Bittere 2:0-Niederlage

Einen gebrauchten Tag erwischten wir bei unserem Gastspiel in Lengerich, das bereits am Freitagabend stattfand. Es fing vor dem Spiel bereits suboptimal an, da der offiziell angesetzte Schiedsrichter nicht zum Spiel erschien. Außerdem mussten wir mit einigen angeschlagenen Spielern in die Begegnung gehen. Als Ersatz für den abwesenden Referee sprang ein Lengericher Verantwortlicher ein, der angeblich selber Schiedsrichter sein sollte. 

In der ersten Halbzeit fanden wir nicht wirklich zu unserem Spiel gegen hoch aggressiv agierende Preußen, die ihre Blamage am vorherigen Spieltag in Lotte unbedingt wettmachen wollten. Wir ließen uns etwas den Schneid abkaufen und spielten der Heimmannschaft mit vielen unnötigen Fehlpässen und Stockfehlern in die Karten, die daraufhin meistens schnelle Gegenangriffe starteten. Die Zuschauer sahen eine sehr umkämpfte und ziemlich ausgeglichene erste Halbzeit, in der Lengerich die effektivere Mannschaft war. Während wir unsere guten Gelegenheiten bei Standardsituationen nicht verwerten konnten, traf Lengerich in Minute 31 zunächst zum 1:0. Ein Lengericher konnte außen an Patrick vorbei ziehen, da dieser weggerutscht war. Seine scharfe Hereingabe wurde zur perfekten Vorarbeit für Lengerichs Korhan Adam, der einen Schritt schneller war als sein Gegenspieler und das 1:0 erzielte. Daraufhin wirkten wir ziemlich verunsichert, zudem mussten sowohl Franjo als auch Patrick verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Wir versuchten, bis zur Halbzeitpause kein weiteres Gegentor zu kassieren, was leider nicht klappte, denn in der 38. Spielminute vollstreckte Justus Schlamann eiskalt zum 2:0.

Zur zweiten Halbzeit fiel dann auch noch Friedrich aus und wir stellten um. Glücklicherweise waren Franjo und Patrick wieder einsatzbereit. Wir investierten viel, um dieses Spiel noch zu drehen. Spielerisch lief leider nicht viel zusammen, dafür hielten wir kämpferisch gut dagegen. Viele Torchancen gab es in der nach wie vor sehr umkämpften Partie allerdings nicht mehr zu sehen - dafür immer mehr Nickligkeiten. Einige Lengericher Spieler ließen sich zu unnötigen Provokationen hinreißen. Ein Lengericher Spieler hatte Glück, dass er nicht des Feldes verwiesen wurde. Der Schiedsrichter beließ es lediglich bei einer Ermahnung. Eine unglückliche Figur machte er außerdem, als er zwei gefährliche Angriffe von uns wegen vermeintlichem Abseits zurückpfiff. Außer in diesen zwei Szenen konnten wir jedoch kaum noch Torgefahr ausstrahlen. Die gefährlichste Chance hatte noch Steffen per Freistoß nach Foul an Arne. Lengerichs Torhüter hielt den Ball allerdings sicher. So brachte Lengerich den Sieg am Ende sicher und zugegebenermaßen am Ende auch insgesamt verdient nach Hause.

Unschön waren jedoch die bereits angesprochenen Provokationen von einigen Lengericher Spielern, die auch nach Spielschluss zunächst kein Ende fanden. Ebenfalls ärgerlich ist die Tatsache, dass der Schiedsrichter - wie nach Spielschluss rauskam - doch keinen Schiri-Schein hat. So hätten wir das Vorrecht gehabt, das Spiel zu pfeifen. Ich möchte an dieser Stelle allerdings betonen, dass der Schiedsrichter - auch wenn er im Spiel mehr hätte durchgreifen müssen - nicht der Grund war, weshalb wir das Spiel am Ende verloren haben.

Tore: 1:0 K.Adam (31.), 2:0 Schlamann (38.)

Kader: Henrik Birkenkamp, Finn Laumeyer, Patrick Winter, Jannes Brune, Pascal Schmiedel, Luca Langelage, Arne Rohlmann, Steffen Meyer, Franjo Meyering, Friederich Schwabe, Joscha Lüttel, Lutz Wenker, Laurin Brinkmann, Lucius Spilker, Michel Heeke