Schließen

Sie sind hier:

5.MS-Spiel bei Cheruskia Laggenbeck:

Unglückliche und knappe 1:0-Niederlage im Topspiel

Da aufgrund der Wetterlage in Schierloh keine Spiele stattfinden konnten, tauschten wir kurzfristig das Heimrecht und spielten auf dem Laggenbecker Kunstrasenplatz.

In der ersten Halbzeit sahen die zahlreichen Zuschauer ein packendes und hochklassiges Kreisliga A-Spiel mit leichten Vorteilen auf unserer Seite. Wir waren die Mannschaft mit etwas mehr Ballbesitz und Spielkontrolle. Das Spiel war sehr umkämpft, weitestgehend neutralisierten sich beide Mannschaften, sodass es nicht viele Torchancen zu sehen gab. Gegen Mitte der ersten Halbzeit schraubte sich Pascal nach einem Eckball von Steffen hoch und köpfte den Ball zum vermeintlichen Führungstreffer ins Gehäuse. Der Schiedsrichter verweigerte dem Treffer jedoch die Anerkennung. Nach dem Spiel erklärte er, dass er ein Schieben von Pascal vor dem Kopfball geahndet hatte. Eine sehr strittige Schiedrichterentscheidung! Einige Minuten später setzte sich Arne zunächst wunderbar auf seiner rechten Seite durch und drang in den gegnerischen Sechzehnmeterraum ein. Dann übersah er jedoch den mitgelaufenen und einschussbereiten Jannes und legte sich zudem den Ball zu weit vor, sodass der Cheruskia-Torhüter den Ball sicher unter sich begraben konnte. Weitere Chancen konnten wir uns in Halbzeit 1 nicht erspielen. Auf der Gegenseite wurden die Laggenbecker nur ein einziges Mal gefährlich, als ihr Angreifer Luca Bajorak nach sehenswertem Solo am Tor vorbeischoss. 

Die zweite Halbzeit blieb ähnlich umkämpft wie die erste, doch das spielerische Niveau ließ nach. Erneut gab es insgesamt auf beiden Seiten nur wenige Großchancen zu sehen. Unsere beste Gelegenheit hatte Finn per Kopf nach einer weiteren Ecke von Steffen. Der Kopfball war richtig stark, doch der Torhüter der Laggenbecker konnte den Ball mit einem glänzenden Reflex noch von der Linie kratzen. Bei der besten Chance der Laggenbecker hatte Henrik seinen großen Moment: Plötzlich lief der schnelle Bajorak alleine auf ihn zu, doch Henrik gelang es, ihn so weit abzudrängen, dass der Winkel immer spitzer wurde und er nur noch am Tor vorbei schießen konnte. Als sich viele schon mit einem 0:0 abgefunden hatten, schlug die Stunde von Laggenbecks bestem Mann auf dem Platz - Bajorak. Sechs Minuten vor Spielende nutzte er eine Lücke in der Defensive aus, war nicht mehr einzuholen und traf eiskalt zum 1:0. Wir warfen daraufhin alles nach vorne und starteten ein Powerplay auf das Laggenbecker Tor. Mit Mühe und Not konnten die Laggenbecker den knappen Vorsprung über die Zeit retten und den schmeichelhaften Sieg endgültig einfahren.

Am nächsten Spieltag wollen wir in der Meisterschaft unbedingt wieder in die Erfolgsspur zurück finden. Der nächste Gegner heißt SW Esch. Wir hoffen auf gute Wetterlage und eine tolle Mannschaftsleistung in diesem Derby.

Tor: 1:0 Bajorak (74.)

Kader: Henrik Birkenkamp, Finn Laumeyer, Patrick Winter, Jannes Brune, Pascal Schmiedel, Luca Langelage, Calvin Nowak, Arne Rohlmann, Mathis Breher, Steffen Meyer, Franjo Meyering, Lutz Wenker, Lucius Spilker, Michel Heeke, Friedrich Schwabe

 

 

5. Spieltag (07.10.2017)

E4 gewinnt Derby klar mit 4:0

In einem kampfbetonten Spiel im Oktoberregen konnten die Arminen den Ortsnachbarn klar mit 4:0 besiegen.

Im ersten Abschnitt gingen die Spieler der Arminia bereits in der 5. MInute durch Jonah Fischer in Führung. Allerdings lauerten die ISVer immer wieder auf gefährliche Konter und kamen so immer mal wieder gefährlich vor das Tor von Jeremy Goltsche. Die Abwehr der E4 hatte in diesen Momenten immer viel zu tun und musste immer auf der Hut sein. Beide Seiten lieferten sich in diesem Spielabschnitt viele Zweikämpfe, die aber immer fair geführt wurden. Die Arminen trugen ihre Angriffe meist über die rechte Seite und erzwangen so immer wieder hochkarätige Chancen. Trotzdem dauerte es bis zur 22. Minute ehe JOnah Fischer mit seinem 2. Treffer zum 2:0 Halbzeitstand traf.

Nach einer kurzen Pause setzen die Mannschaften das Spiel im Regen fort. Die Spieler der ISV gaben sich noch nicht geschlagen und waren oft bei Ecken gefährlich. Doch die Abwehr um Nino Quaas und Janno Ostendorf hielt. Als Staubsauger vor der Abwehr machte Julius Weber eine sehr gute Figur der die gegnerischen Stürmer oft ablief und den Ball eroberte. In der 31. Minute wurden dann auch die Angriffsbemühungen durch das erlösende Tor von Leo Krusemeyer belohnt. Jonah Fischer hatte sich auf der rechten Seite gegen 3 Leute durchgesetzt und Leo mustergültig in der Mitte bedient. Jetzt war der Wille der ISVer gebrochen und mit dem 4:0 durch Konrad Menger war der Sieg perfekt.

Torfolge: 1:0 Jonah Fischer (5.), 2:0 Jonah Fischer (22.), 3:0 Leo Krusemeyer (31.), 4:0 Konrad Menger (37.)

3.Pokalrunde gegen TuS Recke:

B1 zieht souverän ins Pokalhalbfinale ein

Am Tag der deutschen Einheit trafen wir in der dritten Runde des Kreispokals auf TuS Recke. Wie bereits in der 2. Pokalrunde hatten wir auch gegen Recke - die in der Meisterschaft erst einen Punkt vorweisen können und zuletzt sogar deutlich gegen Lienen verloren - die Favoritenrolle inne. Von Spielbeginn an kontrollierten wir gegen die defensiv eingestellten Recker die Partie, taten uns zunächst jedoch schwer, uns Torchancen herauszuspielen. Nach 23 Minuten zog Laurin aus der zweiten Reihe ab. Der Torhüter konnte den sehenswerten Schuss nur zur Seite abklatschen, Luca schaltete am schnellsten und legte quer zu Jannes, der zum 1:0 abstauben konnte. Nur vier Minuten später legten wir das zweite Tor nach. Ein langer Diagonalball von Pascal wurde von einem Recker Verteidiger zu Jannes verlängert. Dieser behielt die Übersicht und legte quer zum mitgelaufenen Laurin, der den Ball elegant über den Torhüter ins Tor chippen konnte. Im Anschluss daran behielten wir die Kontrolle über das Spiel ohne zu glänzen. 

Die zweite Halbzeit war dann nicht wirklich schön anzusehen. Uns fiel nur wenig gegen die sehr tief stehenden Recker ein, die ihrerseits jedoch zu keinem Zeitpunkt des Spiels für ein Tor in Frage kamen. Kurz vor Schluss sorgte Pascal für den Schlusspunkt in diesem Spiel (79.). Nach einer langen Freistoßhereingabe von Luca stand er goldrichtig und staubte zum 3:0-Endstand ab.

Im Pokalhalbfinale kommt es Anfang November zum Derby gegen die ISV, die im Duell der Bezirksligisten gegen Mettingen knapp mit 1:0 die Oberhand behielten.

Tore: 1:0 Jannes (23., Vorarbeit Luca), 2:0 Laurin (27., Jannes), 3:0 Pascal (79., Luca)

Kader: Henrik Birkenkamp, Finn Laumeyer, Patrick Winter, Jannes Brune, Pascal Schmiedel, Luca Langelage, Arne Rohlmann, Lutz Wenker, Franjo Meyering, Laurin Brinkmann, Friedrich Schwabe, Jan Nieters, Lucius Spilker, Michel Heeke, Oliver Meyer

 

4.MS-Spiel bei Pr. Lengerich:

Bittere 2:0-Niederlage

Einen gebrauchten Tag erwischten wir bei unserem Gastspiel in Lengerich, das bereits am Freitagabend stattfand. Es fing vor dem Spiel bereits suboptimal an, da der offiziell angesetzte Schiedsrichter nicht zum Spiel erschien. Außerdem mussten wir mit einigen angeschlagenen Spielern in die Begegnung gehen. Als Ersatz für den abwesenden Referee sprang ein Lengericher Verantwortlicher ein, der angeblich selber Schiedsrichter sein sollte. 

In der ersten Halbzeit fanden wir nicht wirklich zu unserem Spiel gegen hoch aggressiv agierende Preußen, die ihre Blamage am vorherigen Spieltag in Lotte unbedingt wettmachen wollten. Wir ließen uns etwas den Schneid abkaufen und spielten der Heimmannschaft mit vielen unnötigen Fehlpässen und Stockfehlern in die Karten, die daraufhin meistens schnelle Gegenangriffe starteten. Die Zuschauer sahen eine sehr umkämpfte und ziemlich ausgeglichene erste Halbzeit, in der Lengerich die effektivere Mannschaft war. Während wir unsere guten Gelegenheiten bei Standardsituationen nicht verwerten konnten, traf Lengerich in Minute 31 zunächst zum 1:0. Ein Lengericher konnte außen an Patrick vorbei ziehen, da dieser weggerutscht war. Seine scharfe Hereingabe wurde zur perfekten Vorarbeit für Lengerichs Korhan Adam, der einen Schritt schneller war als sein Gegenspieler und das 1:0 erzielte. Daraufhin wirkten wir ziemlich verunsichert, zudem mussten sowohl Franjo als auch Patrick verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Wir versuchten, bis zur Halbzeitpause kein weiteres Gegentor zu kassieren, was leider nicht klappte, denn in der 38. Spielminute vollstreckte Justus Schlamann eiskalt zum 2:0.

Zur zweiten Halbzeit fiel dann auch noch Friedrich aus und wir stellten um. Glücklicherweise waren Franjo und Patrick wieder einsatzbereit. Wir investierten viel, um dieses Spiel noch zu drehen. Spielerisch lief leider nicht viel zusammen, dafür hielten wir kämpferisch gut dagegen. Viele Torchancen gab es in der nach wie vor sehr umkämpften Partie allerdings nicht mehr zu sehen - dafür immer mehr Nickligkeiten. Einige Lengericher Spieler ließen sich zu unnötigen Provokationen hinreißen. Ein Lengericher Spieler hatte Glück, dass er nicht des Feldes verwiesen wurde. Der Schiedsrichter beließ es lediglich bei einer Ermahnung. Eine unglückliche Figur machte er außerdem, als er zwei gefährliche Angriffe von uns wegen vermeintlichem Abseits zurückpfiff. Außer in diesen zwei Szenen konnten wir jedoch kaum noch Torgefahr ausstrahlen. Die gefährlichste Chance hatte noch Steffen per Freistoß nach Foul an Arne. Lengerichs Torhüter hielt den Ball allerdings sicher. So brachte Lengerich den Sieg am Ende sicher und zugegebenermaßen am Ende auch insgesamt verdient nach Hause.

Unschön waren jedoch die bereits angesprochenen Provokationen von einigen Lengericher Spielern, die auch nach Spielschluss zunächst kein Ende fanden. Ebenfalls ärgerlich ist die Tatsache, dass der Schiedsrichter - wie nach Spielschluss rauskam - doch keinen Schiri-Schein hat. So hätten wir das Vorrecht gehabt, das Spiel zu pfeifen. Ich möchte an dieser Stelle allerdings betonen, dass der Schiedsrichter - auch wenn er im Spiel mehr hätte durchgreifen müssen - nicht der Grund war, weshalb wir das Spiel am Ende verloren haben.

Tore: 1:0 K.Adam (31.), 2:0 Schlamann (38.)

Kader: Henrik Birkenkamp, Finn Laumeyer, Patrick Winter, Jannes Brune, Pascal Schmiedel, Luca Langelage, Arne Rohlmann, Steffen Meyer, Franjo Meyering, Friederich Schwabe, Joscha Lüttel, Lutz Wenker, Laurin Brinkmann, Lucius Spilker, Michel Heeke 

   

3.MS-Spiel gegen Eintr. Mettingen II:

Müheloser 3:0-Heimsieg

Im Duell gegen die Eintracht-Reserve sahen die Zuschauer ein ähnliches Spiel wie drei Tage zuvor in Steinbeck. Die Mettinger, die ebenfalls mit zwei Siegen in die Saison gestartet waren, standen sehr tief und lauerten auf Konter. Nachdem wir uns in der Anfangsviertelstunde noch schwerer taten, da wir den Ball nicht schnell genug laufen ließen, steigerten wir uns in der Folgezeit und konnten nun auch unsere Überlegenheit in Tore ummünzen. In der 16. Spielminute verwertete Mathis einen schönen Angriff zum Führungstor. Zwei Minuten später stand Friedrich nach einer Flanke von Steffen goldrichtig am langen Pfosten und erhöhte auf 2:0. Für die Entscheidung in diesem Spiel sorgte Luca bereits in Spielminute 33: Auf Zuspiel von Mathis erzielte er per Fernschuss das 3:0. Auch wenn der Schuss haltbar war und der Mettinger Torhüter patzte, war es genau richtig, dass Luca mal draufschoss, hatten die Mettinger ihm in dieser Szene doch viel zu viel Platz gelassen. 

In der zweiten Halbzeit verflachte die Partie. Von der Eintracht ging keinerlei Torgefahr aus und wir passten uns dem Niveau des Gegners etwas an und wussten spielerisch nicht mehr so zu überzeugen. Nichtsdestotrotz hätte der Sieg am Ende noch höher ausfallen müssen, da wir mehrere gute Torgelegenheiten teils sehr leichtfertig liegen ließen.

Tore: 1:0 Mathis (16., Vorarbeit Calvin), 2:0 Friedrich (18., Steffen), 3:0 Luca (33., Mathis)

Kader: Henrik Birkenkamp, Finn Laumeyer, Patrick Winter, Jannes Brune, Luca Langelage, Calvin Nowak, Arne Rohlmann, Mathis Breher, Steffen Meyer, Franjo Meyering, Friedrich Schwabe, Lutz Wenker, Jan Nieters, Michel Heeke, Joscha Lüttel

Spielbericht Hopsten IV - E5

Erstmals in dieser Saison ist die E5 der Arminia fast mit der gesamten Mannschaft angetreten und konnte somit ohne "Leihspieler" das Match gegen Hopsten IV bestreiten, was sich gut auf den Mannschaftsgeist auswirkte.

Das Spiel begann ausgeglichen, beide Mannschaften gingen offensiv zu Werke. Arminia hat aber den besseren Start erwischt und ging verdient in der 7. MInute durch einen schönen Linksschuss von Laszlo in Führung. Nur vier Minuten später erhöhte Almir aus kurzer Distanz auf 2:0. In der Abwehr ließen Viktor und Jonas und später Jonathan wenig gegnerische Aktionen zu. Und auch das breit aufgestellte Mittelfeld mit Theo und Nik in der Zentrale arbeitete gut nach vorne aber auch nach hinten. Und kam dennoch einmal ein Schuss auf das Tor, war der gut aufgelegte Torwart Felix immer zur Stelle.
So ging es dann mit dem 2:0 in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit gelang den Hopstenern dann ein Blitzstart. Bereits in der 27. Spielminute wurde der Anschlusstreffer erzielt. Die Heimmannschaft entwicklete nun immer mehr Offensivdrang und kam so in der 35. Minute verdient zum Ausgleich. Lange Bälle des Hopstener Torwartes waren hier das Erfolgsrezept, um das MIttelfeld der Arminien zu überwinden. In der 44. Spielminute ging dann Hopsten durch eine Schuss aus kurzer Distanz in Führung. Die Arminia erhöhte wieder den Druck und kam durch Nik zu guten Ausgleichschancen. Diese wurden aber durch den guten Torhüter der Hopstener vereitelt. In der 46. Minute erhöhte dann Hopsten mit einem Konter auf 4:2. Bei diesem Resultat blieb es dann auch, dennoch hat die E5 ein tolles Spiel als Mannschaft gezeigt und war ein ebenbürtiger Gegner für die Hopstener. Darauf können die Jungs beim nächsten Spiel aufbauen.

4. Spieltag  (27.09.2017)

Knappe Niederlage beim Torfestival in Westerkappeln

Mit einer 9:7 Niederlage musste sich die E4 von Arminia unter der Woche gegen die E3 von Westerkappeln geschlagen geben.

Mit einer sehr dünnen Personaldecke mussten Thomas Ostendorf und Maxi Weber ihre Schützlinge in das Spiel gegen die Westerkappelner schicken. Ohne einen einzigen Auswechselspieler lagen die Arminen bereits nach 3 Minuten mit 2:0 in Rückstand. Carlo Schemmer traf zum zwischenzeitlichen 2:1 doch konnten die Arminen zu diesem Zeitpunkt den Gegnern nicht viel entgegensetzen. Nach 10 Minuten lag man bereits mit 5:1 hinten. 6 Minuten vor der Halbzeit konnte Jonah Fischer noch den 5:2 Anschlusstreffer erzielen.

In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit wurde die E4 wieder 2x kalt erwischt ehe Jonah Fischer und Carlo Schemmer zum 7:4 trafen.Jetzt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch in dem die Arminen sehr viel Moral bewiesen und sich bis zum Schluss gegen die Niederlage stemmten. Letztendlich reichten die 5 Tore von Jonah Fischer und die 2 Tore von Carlo Schemmer aber nicht für den Sieg.

Torfolge: 1:0 (2.), 2:0 (3.), 2:1 Carlo Schemer (5.), 3:1 (7.), 4:1 (8.), 5:1 (10.), 5:2 Jonah Fischer (19.), 6:2 (28.), 7:2 (30.), 7:3 Jonah Fischer (31.), 7:4 Carlo Schemmer (32.), 8:4 (33:), 8:5 Jonah Fischer (34.), 8:6 Jonah Fischer (36.), 9:6 (41.), 9:7 Jonah Fischer (47.)

2. Pokalrunde bei der JSG Steinbeck/Uffeln:

B1 gewinnt total einseitiges Spiel mit 3:0

Nach dem Freilos in der ersten Runde waren wir in Runde 2 bei der JSG Steinbeck/Uffeln zu Gast. Ausgetragen wurde die Begegnung auf dem unbequemen und sehr harten Steinbecker Ascheplatz.

Von Beginn an wurden wir unserer Favoritenrolle gerecht und beherrschten Ball und Gegner. Die ultradefensiv auf- und eingestellte Heimmannschaft konnte sich kaum befreien, ließ jedoch nicht viele Torchancen auf dem holprigen Geläuf zu. Mit Mann und Maus verteidigten sie ihr Tor und wollten ja kein Risiko eingehen. Im gesamten Spiel entwickelten sie keinerlei Torgefahr, der leiseste Ansatz von Torgefahr wurde von unserer aufmerksamen Defensivabteilung im Keim erstickt. Nach Steilpass von Mathis brach Jannes in der 23. Spielminute den Bann und erzielte das Führungstor. Nur drei Minuten später erhöhte Arne - nach einer gelungenen Kombination auf der rechten Seite - auf 2:0. Dies war zugleich der Halbzeitstand.

In der zweiten Halbzeit blieben wir am Drücker, bissen uns allerdings immer wieder die Zähne am Abwehrbollwerk der JSG aus. Einzig Calvin war es, der in der 77. Spielminute einen weiteren Treffer erzielen konnte. Nach einem Befreiungsschlag traf er per herrlichem Distanzschuss aus über 20 Metern. 

Nach der souveränen Vorstellung in Steinbeck haben wir in der nächsten Pokalrunde TuS Recke zu Gast. Dort wollen wir unbedingt den Halbfinaleinzug schaffen.

Tore: 0:1 Jannes (23., Vorarbeit Mathis), 0:2 Arne (26., Mathis), 0:3 Calvin (77., -)

Kader: Henrik Birkenkamp, Finn Laumeyer, Patrick Winter, Jannes Brune, Luca Langelage, Calvin Nowak, Arne Rohlmann, Mathis Breher, Steffen Meyer, Franjo Meyering, Michel Heeke, Jan Nieters, Laurin Brinkmann, Friedrich Schwabe, Joscha Lüttel

3. Spieltag (23.09.2017)

Erste Niederlage der Saison gegen Lienen 2

Trotz der Niederlage war das Trainerteam der Arminen durchaus zufrieden mit der Leistung ihrer E4 Spieler. Diese versuchten von der ersten Minute an das Spiel zu bestimmen. Das gelang ihnen auch sehr gut bis zum generischen Strafraum. Hier bestimmte dann allerdings der gegnerische Torwart das Geschehen.  

2017 E4 Lienen2 01

So sehr man auch versuchte das Tor zu erzielen, immer war eine Hand, ein Arm oder ein Bein des Lienener Keepers am Ball. Und wie es im Fußball meistens zutrifft wenn man die größten Chancen nicht nutzt schlägt es auf der Gegenseite ein. So auch in diesem Spiel als durch einen Konter das 0:1 für Lienen fiel. Die Arminen ließen sich dadurch aber nicht verunsichern und suchten ihrerseits immer neue Wege den Torwart des Gegners zu überwinden. Dabei überzeugten sie durch schöne Kombinationen nach vorne und brachten die HIntermannschaft der Lienener das ein ums andere Mal in Verlegenheit. Einzig der Torerfolg blieb aus. Die Lienener blieben durch Konter gefährlich und einen dieser Angriffe nutzten sie zum 0:2 Halbzeitstand.

2017 E4 Lienen2 02

In der 2. Halbzeit erfolgte die nächste kalte Dusche bereits in der 2. Minute. Erneut konnten die Lienener einen Konter erfolgreich zum 0:3 abschließen. Die Arminen steckten aber nicht auf und versuchten weiter verzweifelt den Torwart der Gegner zu bezwingen. Bei einem dieser Angriffe konnte Janno Ostendorf schließlich den Ball zum 1:3 in die Maschen drücken. Zu diesem Zeitpunkt hatte man noch die Hoffnung das Spiel drehen zu können, war man doch eigentlich die spielbestimmende Mannschaft. Es folgte eine Phase in denen die Jungarminen mehrere hochprozentige Chancen ausließen und auch noch einmal das Aluminium trafen. Als die Lienener dann 6 Minuten vor Schluß das 1:4 erzielten war das Spiel gelaufen.

 In diesem Spiel war sicherlich mehr drin, aber die Mannschaft hat alles gegeben, spielerisch überzeugt und nie aufgesteckt. Was will man als Trainer mehr...

 Torfolge: 0:1 (5.), 0:2 (16.), 0:3 (27.), 1:3 Janno Ostendorf (29.), 1:4 (43.)