Schließen

Sie sind hier:

B1

 

Ansprechpartner 

 Funktion

Email 

 Telefon/ Handy

 Andreas BiekötterTrainer Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 0151-15288170 
Malte RöberCo-Trainer Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!0175-4010788
Norman WanjekBetreuer Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 0176-24634881

Trainingstag

Treff

Uhrzeit

Wo?

Bemerkungen

 Montag  18:45 Uhr  19:00 Uhr  Schierloh  
 Freitag  18:15 Uhr  18:30 Uhr  Schierloh  
         
         

M-Spiele/Pokal

Tag, Datum

Treff/Abfahrt

Anstoß

Bemerkungen

JSG Hopsten/Schale Samstag, 25.11. 15 Uhr  16 Uhr  
Arm. Ibb. B2 Sonntag, 03.12. 08:30 Uhr 09:30 Uhr  

 

8. MS-Spiel bei TuS Recke:

Jannes mit Viererpack bei souveränem 5:0-Sieg

Wenig Mühe hatten wir bei den stark abstiegsgefährdeten Reckern und gewannen auch in der Höhe verdient mit 5:0-Toren. Auf Vorarbeit von Steffen eröffnete Jannes nach 19 Spielminuten den Torreigen und traf mit seinem schwächeren linken Fuß. 12 Minuten später bediente ihn Lutz und Jannes erhöhte aus ähnlicher Position auf 2:0. Wir hatten in der ersten Hälfte noch weitere Gelegenheiten, die wir leider ungenutzt ließen. Recke wurde nur ein einziges Mal etwas gefährlich, als Calvin nach starkem Sprint einen Schussversuch aus guter Position so gerade eben noch blocken konnte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hielten die Recker plötzlich viel besser dagegen. Beinahe hätten sie sogar auf 1:2 verkürzt, doch der Referee verweigerte einem Recker Treffer die Anerkennung, da Henrik regelwidrig angegangen worden war. Nach ungefähr 55 Spielminuten übernahmen wir wieder das Zepter und sorgten wenig später für die Entscheidung in diesem Spiel. Zunächst spielte der aufgerückte Pascal wunderbar Steffen frei, der jedoch gleich zwei Mal am Recker Torhüter scheiterte. Einige Minuten später setzte sich Mathis wunderbar im Recker Sechzehnmeterraum durch. Der Keeper hielt den ersten Versuch, der zweite landete bei Jannes, der nicht lange fackelte und den Ball im Tor versenkte (62.). Nach diesem Treffer ergaben sich die Recker und es war nur noch Einbahnstraßenfußball zu sehen. Zehn Minuten vor Spielende köpfte Finn eine Ecke von Joscha ins Tor und mit dem Schlusspfiff erzielte der Mann of the Match seinen vierten Treffer, welcher zugleich sein Schönster war: Auf Zuspiel von Steffen scheiterte Arne zunächst am Keeper, Jannes nahm anschließend den Ball auf und schlenzte diesen oben rechts in den Winkel.

Tore: 0:1 Jannes (19., Vorarbeit Steffen), 0:2 Jannes (31., Lutz), 0:3 Jannes (62., Mathis), 0:4 Finn (70., Joscha), 0:5 Jannes (80., Arne)

Kader: Henrik Birkenkamp, Finn Laumeyer, Patrick Winter, Jannes Brune, Pascal Schmiedel, Luca Langelage, Calvin Nowak, Steffen Meyer, Lutz Wenker, Franjo Meyering, Lucius Spilker, Arne Rohlmann, Mathis Breher, Jan Nieters, Joscha Lüttel

Kreispokalhalbfinale gegen die ISV:

Bitteres Ausscheiden nach großem Fight

Sehr gerne hätten wir diese wichtige Partie im heimischen Stadion bestritten, doch da dies nicht möglich war, musste mal wieder der Flutlichtplatz in Uffeln herhalten. Vor dem Spiel war große Hektik bei uns angesagt: Der Schiedsrichter bestand darauf, dass wir mit andersfarbigen Stutzen agieren. Vielen Dank an die Jungs, die uns auf die Schnelle mit neuen Stutzen versorgten! Der Anpfiff verzögerte sich nur um 10 Minuten. Wir wollten gegen den Bezirksligisten und großen Stadtrivalen unbedingt den Einzug ins Finale schaffen und kamen sehr gut in die Begegnung. Bereits in der 5. Spielminute drosch Pascal einen indirekten Freistoß knapp vorm Strafraum mit viel Speed in die Maschen. Somit war uns ein perfekter Start in das Spiel gelungen. Die ISV agierte mit einer ungewohnten Kontertaktik gegen uns. Wenn wir im Spielaufbau waren, zogen sie sich weit in die eigene Hälfte zurück, lauerten auf Abspielfehler und wollten uns auskontern. Leider spielten wir ihnen einige Male mit unnötigen Fehlpässen oder ungenauen langen Bällen in die Karten. Nichtsdestotrotz blieben wir ganz gut im Spiel, auch wenn wir den Ausgleich durch Aktürk nach 26 Spielminuten nicht verhindern konnten. 

Nach insgesamt ziemlich ausgeglichener erster Hälfte, waren wir in der ersten zwanzig Minuten der zweiten Halbzeit die bessere und aggressivere Mannschaft. Nachdem wir zuvor bereits zwei bis drei gute Gelegenheiten vergeben hatten, brachte uns Mathis in Minute 60 endlich in Führung. Jannes setzte sich gut auf außen durch und sah Calvin, dessen Schuss der Keeper zunächst parieren konnte, gegen Mathis Hammer aus kurzer Distanz war er dann jedoch machtlos. Nach dem Führungstor wurden dann die ISVer plätzlich wieder stärker und nur drei Minuten später bereits mit dem erneuten Ausgleich belohnt. Dieser Treffer war jedoch irregulär! Bei der ISV kam vor einem Eckstoß ein neuer Spieler ins Spiel. Dieser wurde ausgeführt, erst danach pfiff der Referee das Spiel wieder an. Dies hatte eine Konfusion in unserer Defensive zur Folge, die Samanci gnadenlos mit dem 2:2 bestrafte. Ein Treffer, der wie bereits geschrieben, nicht hätte zählen dürfen. Eine Wiederholung des Eckstoßes wäre die richtige Entscheidung gewesen, da der Schiedsrichter das Spiel noch nicht wieder angepfiffen hatte. Nach dem 2:2 wirkten wir dann zunächst sichtlich geschockt, hielten aber weiterhin kämpferisch gut dagegen. Sechs Minuten vor Spielende war es ausgerechnet der Ex-Armine Weweler, der aus dem Gewühl heraus traf und die ISV erstmals in Führung brachte. In den letzten Minuten warfen wir nochmal alles nach vorne. Leider wurde dieser Sturmlauf nicht belohnt - im Gegenteil: in der zweiten Minute der Nachspielzeit entschied Damer mit dem 2:4 die Partie.

Tore: 1:0 Pascal (5., Vorarbeit Steffen), 1:1 Aktürk (26.), 2:1 Mathis (60., Calvin), 2:2 Samanci (63.,), 2:3 Weweler (74.), 2:4 Damer (80.+2)

Kader: Henrik Birkenkamp, Finn Laumeyer, Patrick Winter, Jannes Brune, Pascal Schmiedel, Luca Langelage, Calvin Nowak, Arne Rohlmann, Mathis Breher, Steffen Meyer, Franjo Meyering, Lutz Wenker, Laurin Brinkmann, Lucius Spilker, Friedrich Schwabe

7. MS-Spiel gegen Riesenbeck:

Hochverdienter 1:0-Heimsieg

Eine insgesamt sehr ordentliche Leistung zeigten wir beim wichtigen 1:0-Sieg gegen die Teutonen aus Riesenbeck. Bei schwierigen Platzverhältnissen waren wir die technisch bessere Mannschaft, standen kompakt in der Defensive und konnten uns mehrere Hochkaräter herausspielen, während die Riesenbecker im gesamten Spiel keine einzige klare Torchancen hatten und nur zwei Mal bei Distanzschüssen den Ansatz von Torgefahr ausstrahlten (den ersten Versuch konnte Henrik gut parieren und der zweite Schuss kurz vor Spielende ging relativ deutlich am Tor vorbei). Bereits in der 15. Spielminute gelang Steffen das Tor des Tages. Jannes antizipierte gut, eroberte den Ball und legte quer zu Steffen. Dieser nahm genau Maß und setzte den Ball sehenswert oben rechts in den Torwinkel. Ein Traumtor! In der Folgezeit blieb das Spiel sehr umkämpft und beide Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend.

In der zweiten Halbzeit blieben wir gut im Spiel und hatten nach schnellem Umschaltspiel immer wieder hochkarätige Torchancen, die wir leider allesamt ungenutzt ließen. So blieb es bis zum Ende der Partie sehr spannend. Letzten Endes brachten wir den Sieg allerdings souverän über die Bühne. Es wäre dennoch angenehmer für die Nerven des Trainerteams und auch der Fans der B1 gewesen, wenn wir früher für klare Verhältnisse gesorgt hätten. ;-)

Tor: 1:0 Steffen (15., Vorarbeit Jannes)

Kader: Henrik Birkenkamp, Finn Laumeyer, Patrick Winter, Jannes Brune, Pascal Schmiedel, Luca Langelage, Calvin Nowak, Arne Rohlmann, Mathis Breher, Steffen Meyer, Franjo Meyering, Lutz Wenker, Lucius Spilker, Michel Heeke, Friedrich Schwabe

6. MS-Spiel bei SW Esch:

Wichtiger 3:1-Auswärtssieg

Wie bereits in Lengerich erschien der offiziell angesetzte Schiedsrichter nicht zum Spiel. So kam es zum Schiedsrichter-Saisondebüt für den Berichte-Schreiber höchstpersönlich.

Zum wiederholten Male in dieser Saison hatten wir mit den Eschern einen Widersacher, der mit einem Abwehrbollwerk zum Erfolg kommen wollte. Ganz tief standen sie mit vielen Spielern in der eigenen Hälfte und versuchten zunächst einmal die Null zu halten und über vereinzelte Konter gefährlich zu werden. Wir dominierten das Spiel gegen die destruktive Heimmannschaft total, waren jedoch in der Offensive nicht kreativ genug und konnten uns nur wenige Torchancen herausspielen. Nach einem langen Ball auf einen ihrer Offensivspieler wurden die Escher dann plötzlich gefährlich: Franjo wusste sich nur mit einem Foulspiel zu helfen und die Escher bekamen einen Freistoß aus sehr gefährlicher Position zugesprochen. Ein Escher trat an und schoss relativ zentral auf unser Tor. Henrik konnte den flattrigen Ball nicht festhalten, ein Escher war am gedankenschnellsten und staubte zum 1:0 ab (15.). Glücklicherweise zeigten wir daraufhin die richtige Reaktion und ließen uns von dem Rückstand nicht aus dem Konzept bringen. Nach 24 Minute flankte Luca in die Mitte, die Escher konnten den Ball nicht vernünftig klären und diesmal war es Arne, der am schnellsten reagierte und zum 1:1-Ausgleich abstaubte. 6 Minuten später kombinierten sich Steffen und Patrick durch die Esch-Defensive. Patrick beendete diese Kombination mit einem präzisen Flachschuss in die kurze Ecke. Spiel gedreht!

In der zweiten Halbzeit gelang uns früh das dritte Tor. Auf unserer linken Offensivseite zog ein Escher Arne beinahe das Trikot aus und es gab folgerichtig einen Freistoß. Diesen brachte Steffen scharf vorher. Der Ball ging an Freund und Feind vorbei und segelte - ohne dass noch ein weiterer Spieler den Ball berührte - ins Tor (48.). Im Anschluss an dieses Tor gelang uns nicht mehr viel. Immer wieder schlichen sich Ungenauigkeiten und Unkonzentriertheiten in unser Spiel. Die Escher blieben ihrer sehr defensiven Marschroute treu und wurden noch ein bis zwei Mal über Konter gefährlich. Auch wir hatten noch zwei bis drei ganz gute Gelegenheiten. Ansonsten plätscherte die Partie bis zum Schlusspfiff vor sich hin.

Tore: 1:0 Mikolajec (15.), 1:1 Arne (24., Vorarbeit Luca), 1:2 Patrick (30., Steffen), 1:3 Steffen (48., dir. Freistoß nach Foul an Arne)

Kader: Henrik Birkenkamp, Finn Laumeyer, Patrick Winter, Jannes Brune, Pascal Schmiedel, Luca Langelage, Calvin Nowak, Arne Rohlmann, Mathis Breher, Steffen Meyer, Franjo Meyering, Lutz Wenker, Laurin Brinkmann, Friedrich Schwabe, Joscha Lüttel

5.MS-Spiel bei Cheruskia Laggenbeck:

Unglückliche und knappe 1:0-Niederlage im Topspiel

Da aufgrund der Wetterlage in Schierloh keine Spiele stattfinden konnten, tauschten wir kurzfristig das Heimrecht und spielten auf dem Laggenbecker Kunstrasenplatz.

In der ersten Halbzeit sahen die zahlreichen Zuschauer ein packendes und hochklassiges Kreisliga A-Spiel mit leichten Vorteilen auf unserer Seite. Wir waren die Mannschaft mit etwas mehr Ballbesitz und Spielkontrolle. Das Spiel war sehr umkämpft, weitestgehend neutralisierten sich beide Mannschaften, sodass es nicht viele Torchancen zu sehen gab. Gegen Mitte der ersten Halbzeit schraubte sich Pascal nach einem Eckball von Steffen hoch und köpfte den Ball zum vermeintlichen Führungstreffer ins Gehäuse. Der Schiedsrichter verweigerte dem Treffer jedoch die Anerkennung. Nach dem Spiel erklärte er, dass er ein Schieben von Pascal vor dem Kopfball geahndet hatte. Eine sehr strittige Schiedrichterentscheidung! Einige Minuten später setzte sich Arne zunächst wunderbar auf seiner rechten Seite durch und drang in den gegnerischen Sechzehnmeterraum ein. Dann übersah er jedoch den mitgelaufenen und einschussbereiten Jannes und legte sich zudem den Ball zu weit vor, sodass der Cheruskia-Torhüter den Ball sicher unter sich begraben konnte. Weitere Chancen konnten wir uns in Halbzeit 1 nicht erspielen. Auf der Gegenseite wurden die Laggenbecker nur ein einziges Mal gefährlich, als ihr Angreifer Luca Bajorak nach sehenswertem Solo am Tor vorbeischoss. 

Die zweite Halbzeit blieb ähnlich umkämpft wie die erste, doch das spielerische Niveau ließ nach. Erneut gab es insgesamt auf beiden Seiten nur wenige Großchancen zu sehen. Unsere beste Gelegenheit hatte Finn per Kopf nach einer weiteren Ecke von Steffen. Der Kopfball war richtig stark, doch der Torhüter der Laggenbecker konnte den Ball mit einem glänzenden Reflex noch von der Linie kratzen. Bei der besten Chance der Laggenbecker hatte Henrik seinen großen Moment: Plötzlich lief der schnelle Bajorak alleine auf ihn zu, doch Henrik gelang es, ihn so weit abzudrängen, dass der Winkel immer spitzer wurde und er nur noch am Tor vorbei schießen konnte. Als sich viele schon mit einem 0:0 abgefunden hatten, schlug die Stunde von Laggenbecks bestem Mann auf dem Platz - Bajorak. Sechs Minuten vor Spielende nutzte er eine Lücke in der Defensive aus, war nicht mehr einzuholen und traf eiskalt zum 1:0. Wir warfen daraufhin alles nach vorne und starteten ein Powerplay auf das Laggenbecker Tor. Mit Mühe und Not konnten die Laggenbecker den knappen Vorsprung über die Zeit retten und den schmeichelhaften Sieg endgültig einfahren.

Am nächsten Spieltag wollen wir in der Meisterschaft unbedingt wieder in die Erfolgsspur zurück finden. Der nächste Gegner heißt SW Esch. Wir hoffen auf gute Wetterlage und eine tolle Mannschaftsleistung in diesem Derby.

Tor: 1:0 Bajorak (74.)

Kader: Henrik Birkenkamp, Finn Laumeyer, Patrick Winter, Jannes Brune, Pascal Schmiedel, Luca Langelage, Calvin Nowak, Arne Rohlmann, Mathis Breher, Steffen Meyer, Franjo Meyering, Lutz Wenker, Lucius Spilker, Michel Heeke, Friedrich Schwabe

 

 

3.Pokalrunde gegen TuS Recke:

B1 zieht souverän ins Pokalhalbfinale ein

Am Tag der deutschen Einheit trafen wir in der dritten Runde des Kreispokals auf TuS Recke. Wie bereits in der 2. Pokalrunde hatten wir auch gegen Recke - die in der Meisterschaft erst einen Punkt vorweisen können und zuletzt sogar deutlich gegen Lienen verloren - die Favoritenrolle inne. Von Spielbeginn an kontrollierten wir gegen die defensiv eingestellten Recker die Partie, taten uns zunächst jedoch schwer, uns Torchancen herauszuspielen. Nach 23 Minuten zog Laurin aus der zweiten Reihe ab. Der Torhüter konnte den sehenswerten Schuss nur zur Seite abklatschen, Luca schaltete am schnellsten und legte quer zu Jannes, der zum 1:0 abstauben konnte. Nur vier Minuten später legten wir das zweite Tor nach. Ein langer Diagonalball von Pascal wurde von einem Recker Verteidiger zu Jannes verlängert. Dieser behielt die Übersicht und legte quer zum mitgelaufenen Laurin, der den Ball elegant über den Torhüter ins Tor chippen konnte. Im Anschluss daran behielten wir die Kontrolle über das Spiel ohne zu glänzen. 

Die zweite Halbzeit war dann nicht wirklich schön anzusehen. Uns fiel nur wenig gegen die sehr tief stehenden Recker ein, die ihrerseits jedoch zu keinem Zeitpunkt des Spiels für ein Tor in Frage kamen. Kurz vor Schluss sorgte Pascal für den Schlusspunkt in diesem Spiel (79.). Nach einer langen Freistoßhereingabe von Luca stand er goldrichtig und staubte zum 3:0-Endstand ab.

Im Pokalhalbfinale kommt es Anfang November zum Derby gegen die ISV, die im Duell der Bezirksligisten gegen Mettingen knapp mit 1:0 die Oberhand behielten.

Tore: 1:0 Jannes (23., Vorarbeit Luca), 2:0 Laurin (27., Jannes), 3:0 Pascal (79., Luca)

Kader: Henrik Birkenkamp, Finn Laumeyer, Patrick Winter, Jannes Brune, Pascal Schmiedel, Luca Langelage, Arne Rohlmann, Lutz Wenker, Franjo Meyering, Laurin Brinkmann, Friedrich Schwabe, Jan Nieters, Lucius Spilker, Michel Heeke, Oliver Meyer

 

4.MS-Spiel bei Pr. Lengerich:

Bittere 2:0-Niederlage

Einen gebrauchten Tag erwischten wir bei unserem Gastspiel in Lengerich, das bereits am Freitagabend stattfand. Es fing vor dem Spiel bereits suboptimal an, da der offiziell angesetzte Schiedsrichter nicht zum Spiel erschien. Außerdem mussten wir mit einigen angeschlagenen Spielern in die Begegnung gehen. Als Ersatz für den abwesenden Referee sprang ein Lengericher Verantwortlicher ein, der angeblich selber Schiedsrichter sein sollte. 

In der ersten Halbzeit fanden wir nicht wirklich zu unserem Spiel gegen hoch aggressiv agierende Preußen, die ihre Blamage am vorherigen Spieltag in Lotte unbedingt wettmachen wollten. Wir ließen uns etwas den Schneid abkaufen und spielten der Heimmannschaft mit vielen unnötigen Fehlpässen und Stockfehlern in die Karten, die daraufhin meistens schnelle Gegenangriffe starteten. Die Zuschauer sahen eine sehr umkämpfte und ziemlich ausgeglichene erste Halbzeit, in der Lengerich die effektivere Mannschaft war. Während wir unsere guten Gelegenheiten bei Standardsituationen nicht verwerten konnten, traf Lengerich in Minute 31 zunächst zum 1:0. Ein Lengericher konnte außen an Patrick vorbei ziehen, da dieser weggerutscht war. Seine scharfe Hereingabe wurde zur perfekten Vorarbeit für Lengerichs Korhan Adam, der einen Schritt schneller war als sein Gegenspieler und das 1:0 erzielte. Daraufhin wirkten wir ziemlich verunsichert, zudem mussten sowohl Franjo als auch Patrick verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Wir versuchten, bis zur Halbzeitpause kein weiteres Gegentor zu kassieren, was leider nicht klappte, denn in der 38. Spielminute vollstreckte Justus Schlamann eiskalt zum 2:0.

Zur zweiten Halbzeit fiel dann auch noch Friedrich aus und wir stellten um. Glücklicherweise waren Franjo und Patrick wieder einsatzbereit. Wir investierten viel, um dieses Spiel noch zu drehen. Spielerisch lief leider nicht viel zusammen, dafür hielten wir kämpferisch gut dagegen. Viele Torchancen gab es in der nach wie vor sehr umkämpften Partie allerdings nicht mehr zu sehen - dafür immer mehr Nickligkeiten. Einige Lengericher Spieler ließen sich zu unnötigen Provokationen hinreißen. Ein Lengericher Spieler hatte Glück, dass er nicht des Feldes verwiesen wurde. Der Schiedsrichter beließ es lediglich bei einer Ermahnung. Eine unglückliche Figur machte er außerdem, als er zwei gefährliche Angriffe von uns wegen vermeintlichem Abseits zurückpfiff. Außer in diesen zwei Szenen konnten wir jedoch kaum noch Torgefahr ausstrahlen. Die gefährlichste Chance hatte noch Steffen per Freistoß nach Foul an Arne. Lengerichs Torhüter hielt den Ball allerdings sicher. So brachte Lengerich den Sieg am Ende sicher und zugegebenermaßen am Ende auch insgesamt verdient nach Hause.

Unschön waren jedoch die bereits angesprochenen Provokationen von einigen Lengericher Spielern, die auch nach Spielschluss zunächst kein Ende fanden. Ebenfalls ärgerlich ist die Tatsache, dass der Schiedsrichter - wie nach Spielschluss rauskam - doch keinen Schiri-Schein hat. So hätten wir das Vorrecht gehabt, das Spiel zu pfeifen. Ich möchte an dieser Stelle allerdings betonen, dass der Schiedsrichter - auch wenn er im Spiel mehr hätte durchgreifen müssen - nicht der Grund war, weshalb wir das Spiel am Ende verloren haben.

Tore: 1:0 K.Adam (31.), 2:0 Schlamann (38.)

Kader: Henrik Birkenkamp, Finn Laumeyer, Patrick Winter, Jannes Brune, Pascal Schmiedel, Luca Langelage, Arne Rohlmann, Steffen Meyer, Franjo Meyering, Friederich Schwabe, Joscha Lüttel, Lutz Wenker, Laurin Brinkmann, Lucius Spilker, Michel Heeke 

   

Unterkategorien