Schließen

Sie sind hier:

MVMitgliederversammlung 2015: Bronswick bestätigt

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung am Freitag, 24.04.2015, im Bosco-Haus wurde der bisherige Vorstandschef Franz-Josef Bronswick als Vorsitzender der DJK Arminia in seinem Amt einstimmig bestätigt. Mehr Infos zu den Wahlen, den Berichten und der Versammlung nur einen Klick weiter ....

DJK stimmt für höhere Beiträge

Steingröver lobt Kultur des gegenseitigen Respekts / Franz-Josef Bronswick im Amt bestätigt

(IVZ vom 28.04.2015) Es war nicht nur der Bau eines Kunstrasenplatzes, der die Versammlung der DJK Arminia am Freitag prägte. Unter dem Punkt „Anträge" brachte der Vorstand das Anliegen vor, die Mitgliedsbeiträge zum 1. Juli zu erhöhen. „Die Ausgaben des Vereins sind in den unterschiedlichsten Bereichen gestiegen. Personalkosten, Gebäudeunterhaltung – alles wird teurer. Deshalb ist eine Anpassung der Mitgliedsbeiträge notwendig, die wir aber nicht über Ihre Köpfe hinweg entscheiden, sondern durch eine Abstimmung in die Wege leiten wollen", informierte Irmhild Ullrich, Geschäftsführerin, die Versammlung. Sie betonte zudem, dass diese Mehrausgaben in keiner Weise mit dem Bau des Kunstrasenplatzes zusammenhängen. Die Versammlung zeigte Verständnis für die Erhöhung und sagte einstimmig Ja.

Der Vorsitzende Franz-Josef Bronswick hatte sich anfangs über die Vielzahl an politische Vertreter bei der Sitzung im Boscohaus gefreut. Bürgermeister Heinz Steingröver lobte die Kultur des gegenseitigen Respekts des Vereins und der Stadt, auch wenn es vor allem bezüglich der Finanzierung des geplanten Kunstrasenplatzes Diskrepanzen gegeben habe. Bronswick betonte im Jahresbericht vor allem die Freude über den Zuschaueranstieg beim diesjährigen Fußball-Hallenfestival und zeigte sich erleichtert, dass die eigentlich schon beschlossene Beendigung der Nutzung der Ibbenbürener Kreissporthalle doch noch abgewendet werden konnte.

Am Herzen lag ihm zudem das Thema „Abwehr gegen sexuelle Gewalt". Seit dem Jahr 2014 sei es für Personen, die mit Kindern und Jugendlichen im Verein arbeiten, Pflicht, ein polizeiliches Führungszeugnis vorzulegen. Zudem biete der Verein regelmäßig Präventionsschulungen zum Thema an.

Markus Bischoff berichtete aus der Abteilung „Jugendfußball". Ein wichtiger Bestandteil sei inzwischen die Kooperation mit Schulen, in denen Fußball-AGs auf die Beine gestellt werden. Auch eine Anfrage von einer Wohngemeinschaft von Kindern und Jugendlichen in Ibbenbüren für eine Zusammenarbeit mit dem Verein liege vor. Der Bericht des Senioren- und Damenfußballs von Abteilungsleiter Waldemar Magel fiel sehr positiv aus. Besonders lobte Magel die Arbeit der Jugendabteilung des Vereins: „Wir sind ein Ausbildungsverein. Davon profitieren wir in der Seniorenabteilung natürlich enorm." Im Anschluss gab Magel das Mikrofon an Thorsten Richter weiter, der als Leiter der Abteilung „Leichtathletik" in seinem Bericht ein gemischtes Fazit zog. Grund: der schlechte Zustand der Tartanbahn. Da jedoch in diesem Jahr die Situation in Angriff genommen und die Tartanbahn saniert werden solle, blickte Richter positiv nach vorne. Klaus Windoffer, Abteilungsleiter „Tennis", informierte die Versammlung über die Umgestaltung einer der Tennisplätze zu einer Bouleanlage. Sowohl der Vorsitzende, Franz-Josef Bronswick als auch sein Stellvertreter, Stefan Ahmann, wurden für zwei weitere Jahre einstimmig wiedergewählt. Die beiden scheidenden Beiratsmitglieder Karin und Udo Walterskötter hingegen konnten im Rahmen der Veranstaltung ebenso wenig wie die Position des stellvertretenden Geschäftsführers besetzt werden, wodurch diese Posten zunächst unbesetzt bleiben.

Ehrungen bei der DJK Arminia

Vom Vereinsvorstand mit einer Treuenadel für ihre 25-jährige Vereinsmitgliedschaft geehrt wurden in diesem Jahr Angelika Ruthenschröer, Annegret Busch, Mechthild Peters, Martin Reekers, Gisi Maug, Gertrud Strotmann und Indra Kunert.

40 Jahre im Verein sind mittlerweile Georg Goudschaal, Karlo Gribnits, Karl-Heinz Stüwe, Albert Oelgemöller und Michael Vörckel.

Für sogar 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Bärbel und Willi Ködanna ausgezeichnet.

Die Ehrennadel für besondere Verdienste um den Verein erhielten in diesem Jahr Ingrid Kruppa, Willi Schomaker, Walter Knollmann (alle Silber) und Barbara Bischoff-Heeke (Gold).